Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neue Hoffnung für Schunterwiesen-Grundschulen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neue Hoffnung für Schunterwiesen-Grundschulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 12.06.2019
Bald eine zusätzliche erste Klasse in Heiligendorf? Eine der Schunterwiesen-Schulen soll 2020/2021 mehr Kinder aufnehmen dürfen – zumindest ausnahmsweise. Quelle: Andrea Müller-Kudelka
Wolfsburg

Gleich zwei Anmeldeverfahren für Wolfsburger Schülerinnen und Schüler laufen derzeit – und lassen erste Ergebnisse zu. Sowohl die Erstklässler des Schuljahrs 2020/2021 als auch die Fünftklässler von 2019/2020 sind zum Großteil schon zugeteilt worden – doch kam es in beiden Gruppen auch zu Losverfahren, wo zu wenig Plätze vorhanden waren. Über mögliche Lösungen beratschlagte am Mittwochabend der Schulausschuss.

Überdurchschnittlich viele Gymnasiums-Wünsche

Für die baldigen Fünftklässler gibt es eine gute Nachricht: Stadtweit können alle Kinder die gewünschte Schulform besuchen, obwohl volle 50 Prozent das Gymnasium wählten. Das sind zwar immer noch neun Prozentpunkte weniger als im vergangenen Jahr – doch Wolfsburg liegt damit immer noch über dem Landesdurchschnitt. Den Wolfsburger Schülern kommt dabei gelegen, dass in diesem Jahr weniger Kinder von außerhalb Wolfsburger Gymnasien angewählt haben.

Doch obwohl jeder seine gewünschte Schulform bekommt, kann noch nicht jeder auf die konkrete erhoffte Schule. Sowohl das Ratsgymnasium als auch am Phönix-Gymnasium gab es deshalb Losverfahren: Insgesamt 26 Schüler mussten eine Alternative in Kauf nehmen.

An Grund- und Gesamtschulen wurden zum Schuljahr 2020/2021 bisher 1114 Kinder angemeldet, im Gegensatz zu 1087 im Vorjahr. Die Zahlen der Neuen Schule stehen jedoch noch aus.

Grundschule Alt Wolfsburg musste losen – und acht Kinder abweisen

Die Grundschule Alt-Wolfsburg musste acht Schüler abweisen. Die Grundschule Wendschott entging einem Losverfahren, indem sie in jeder Klasse ein 27. Kind aufnahm.

Auch an den Schunterwiesen-Grundschulen in Hattorf und Heiligendorf wird es eng. Marco Meiners (FDP) forderte deshalb, die Schulen zu erweitern. „In zwei Jahren werden wir weit über 5000 Grundschüler in Wolfsburg haben“, argumentierte er. Zwar könnten Eltern sich die Grundschule theoretisch im ganzen Stadtgebiet aussuchen, doch die meisten wünschten einen Schulplatz vor Ort. SPD, PUG und CDU schlossen sich dem Antrag spontan an. Im Schuljahr 2020/2021 könnte es also vorerst ausnahmsweise eine zusätzliche erste Klasse geben – ein ganzer weiterer Klassenzug ist im Antrag aber nicht vorgesehen. An welchem Standort diese Extra-Klasse eingerichtet wird, sollen die Schulleitungen entscheiden.

WAZ-Info: Anmeldezahlen der Fünftklässler für 2019/2020

Für die Wolfsburger Gymnasien haben sich bis zum letzten Meldetag in diesem Jahr 561 Schülerinnen und Schüler angemeldet (Vorjahr: 636), für die Realschulen 181 (Vorjahr: 159), für die Hauptschulen 47 (Vorjahr: 41), für die Oberschule 58 (Vorjahr: 52) und für die Gesamtschulen 315 (Vorjahr: 284). Am Ratsgymnasium meldeten sich 131 Interessenten auf 124 Plätze, am Phönix-Gymnasium 144 Hoffende auf 125 Plätze.

Insgesamt liegt die Zahl der angemeldeten Fünftklässler damit bei 1162, im Vorjahr waren es zehn mehr. Die Zahlen der angemeldeten und aufgenommenen Schüler an den einzelnen Schulen sind jedoch noch nicht endgültig. Durch Losverfahren und Umentscheidungen können sie noch variieren.

Von Frederike Müller

Mehr als 450 Biersorten warten am Wochenende in der Wolfsburger Innenstadt darauf, probiert zu werden. Von Freitag bis Sonntag steigt die erste Wolfsburger Bierbörse.

12.06.2019

Ab Freitag, 14. Juni, geht es wieder los: Die beliebte Internationale Sommerbühne am Schloss entführt die Gäste dieses Mal nach Lateinamerika, Afrika und in die Märchenwelt der Gebrüder Grimm.

15.06.2019

Ab zur Schule – oder doch lieber nicht? Eltern konnten bis zum 1. Mai entscheiden, ob Kinder, die nach dem 1. Juli geboren wurden, ein Jahr länger in der Kita verbringen. Für die Kita-Planer ist die Neuregelung des Schulgesetzes, die seit 2018 gilt, eine zusätzliche Herausforderung.

12.06.2019