Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mögliche heiße Spur im Vorsfelder Mordfall: Wurde aus einem Auto geschossen?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mögliche heiße Spur im Vorsfelder Mordfall: Wurde aus einem Auto geschossen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 15.08.2019
Mord in Vorsfelde: Die Polizei sucht nach einem Fahrzeug, das Dienstagabend am Tatort gewesen sein soll. Quelle: Roland Hermstein
Vorsfelde

Die Ermittlungen im Vorsfelder Mord laufen auf Hochtouren. Vielleicht gibt es eine heiße Spur: Die Polizei sucht nach einem Fahrzeug, das am Dienstagabend gegen 22 Uhr in der Nähe des Tatorts auf der Meinstraße unterwegs gewesen sein soll. Aus dem Auto wurden möglicherweise die Schüsse auf zwei Männer abgegeben.

Lesen Sie auch: Das sagen die Anwohner zur Bluttat in Vorsfelde

Ein Mann wurde bei der Schießerei am Dienstagabend auf der Meinstraße getötet, er ist nicht wie von der Polizei zunächst gemeldet 30, sondern erst 20 Jahre alt. Die Einsatzkräfte fanden außerdem einen 31-Jährigen in einem nahe gelegenen Wohnhaus. Der Mann hatte eine stark blutende Wunde – er liegt im Wolfsburger Klinikum, ist aber außer Lebensgefahr, so die Polizei. Bei Männer stammen aus Albanien.

Das sind die Bilder vom Tatort

Ermittler suchen weitere Zeugen

Die 25-köpfige Mordkommission sucht nach Zeugen, die Hinweise auf den Tathergang geben können. „Bislang haben sich nur wenige gemeldet“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Zeugen wollen gesehen haben, dass aus einem vorbeifahrenden Auto Schüsse auf die zwei Männer abgegeben wurden. Die beiden Männer sollen laut dieser Augenzeugen auf dem Gehweg zu Fuß unterwegs gewesen sein. Die Polizei bestätigt diese Angaben nicht.

Schüsse aus einem Auto heraus, das Opfer kam ebenso wie der verletzte Mann (31) aus Albanien –das alles hört sich nach Bandenkrieg und organisierter Kriminalität an. In sozialen Medien machten solche Gerüchte deshalb schnell die Runde.

Mordkommission trägt den Namen „Tattoo“

Die 25-köpfige Mordkommission, die jetzt ihre Arbeit aufgenommen hat, trägt übrigens den Namen „Tattoo“. Warum, dazu will der Wolfsburger Polizeisprecher nichts sagen. Vielleicht waren die beiden Männer, die in die Schießerei verwickelt waren, tätowiert?

Ob die Polizei nach einem Geländewagen, einer Limousine oder einem Kleinwagen fahnden, auch dazu will sie nichts sagen. „Wir möchten Zeugen nicht in eine bestimmte Richtung beeinflussen“, erklärte Sven-Marco Claus.

Polizei hofft auf Videoaufnahmen

Die Polizei bittet in dem Mordfall nicht nur um Zeugenhinweise, sondern außerdem um Aufnahmen aus Überwachungskameras, die in der Nähe des Tatorts installiert sind. Auch Videoaufnahmen von Handys oder so genannten Dashcams in Autos könnten Hinweise auf die Täter geben. „Die Beamten sind fokussiert auf den Zeitraum zwischen 20 und 23 Uhr“, erklärt Pressesprecher Sven-Marco Claus. Hinweise an die Polizei Wolfsburg unter Telefon (05361) 4 64 60.

Von Sylvia Telge

Zu einem Dorf gehört auch eine anständige Kneipe. Was früher selbstverständlich war, ist es heute keineswegs mehr. Immer mehr Dorfkneipen und Gasthäuser auf dem Land schlossen in den letzten Jahren ihre Türen. Wie sieht es bei Ihnen mit der "Kneipe um die Ecke" aus?

15.08.2019

Überall in Deutschland machen immer mehr Dorfkrüge zu. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Die WAZ geht auf Ursachensuche mit dem Dehoga-Landesvorsitzenden Rainer Balke.

15.08.2019

Stromausfälle kommen immer wieder mal vor. Doch was, wenn der Strom gleich für mehrere Tage ausfallen würde? Marc Elsberg beschreibt in seinem Buch „Blackout – Morgen ist es zu spät“ ein Szenario, das so utopisch gar nicht ist.

14.08.2019