Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mohrs und Brand stellen Pläne für „Don Camillo und Peppone“ vor
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mohrs und Brand stellen Pläne für „Don Camillo und Peppone“ vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 21.11.2019
Modern: So stellt sich die Neuland die künftige Fassade der beiden Hochhäuser vor.
Detmerode

Viel Interesse an den Sanierungsplänen für die beiden Hochhäuser „Don Camillo“ und „Peppone“ scheinen die Detmeroder Bürger nicht zu haben. Gerade einmal 20 Interessierte kamen am Donnerstagabend zur Veranstaltung „Mit Mohrs reden...“ mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Neuland-Chef Hans-Dieter Brand. Im Mittelpunkt: Don Camillo und Peppone.

Ursprünglich hieß es, die beiden hohen Erkennungszeichen von Detmerode würden abgerissen und an der Stelle neu gebaut. „Doch das wäre nicht wirtschaftlich gewesen“, betonte Neuland-Geschäftsführer Brand. Nach vielen Untersuchungen habe man sichfür eine Sanierung und Modernisierung entschieden, denn: „Das Tragwerk ist stabil und eine Sanierung deutlich weniger aufwändig als ein Neubau.“ Der grobe Zeitplan: Im April 2020 sollen die Umbauarbeiten starten, „2023 wollen wir fertig sein“, so Brand. Allerdings gebe es aktuell weder einen Bauantrag noch unterschriebene Verträge mit Baufirmen.

210 Wohnungen sollen vermietet werden

Trotzdem sind die Pläne ambitioniert: Die beiden Hochhäuser sollen eine neue, helle Fassade und Balkone bekommen. „Wer genau hinsieht, erkennt die Form einer heruntergelassenen Autoscheibe“, erklärte Brand. „Das Gebäude wird passend zur Autostadt Wolfsburg eine automobile Anmutung bekommen.“ Insgesamt plant die Neuland mit 210 Wohnungen – aktuell sind es 250. Die Gebäude sollen im Inneren teilweise neu gestaltet werden: So soll der Fahrstuhl wegfallen, dort würden Lagerräume errichtet. Der neue Fahrstuhl wird an der Außenseite gebaut und soll einen schönen Blick über Detmerode ermöglichen. Außerdem erhalte jedes Gebäude ein zweites Treppenhaus als zweiten Fluchtweg.

Die durchschnittliche Wohnungsgröße beträgt laut Brand rund 80 Quadratmeter. In den beiden oberen Stockwerken will die Neuland bisherige Wohnungen zusammenlegen – um so größere Einheiten zu schaffen. Der Mietpreis soll bei durchschnittlich rund 10,50 Euro pro Quadratmeter liegen. Wichtig: Auch die Parkpalette wird saniert und soll 300 Stellplätze erhalten. „Zusätzlich wird es Besucher- und Behindertenparkplätze geben.“ Auch viele Wohnungen würden künftig barrierefrei zu erreichen sein.

Auch Parkpalette wird modernisiert

Ob sie auch künftig Einstellplätze mieten können, wollten einige Eigentümer der benachbarten Eigentumswohnungen wissen. „Natürlich“, betonte Brand. Einige äußerten Befürchtungen, dass Don Camillo und Peppone nach der Modernisierung verkauft würden – so wie dies früher der Fall war. „Auf keinen Fall“, versprach Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Man habe die städtische Baugesellschaften ja gerade beauftragt, um die Wohnungen langfristig vermieten zu können – dort sollen Wolfsburger leben, sie sollen keine Spekulationsobjekte werden.Denn, so Mohrs: „Wolfsburg soll auf 129 000 oder 130 000 Einwohner wachsen.“

Von Carsten Bischof

Zur Erstaufführung kamen 740 Schüler und Kita-Kinder aus Wolfsburg und Umgebung. Die Zuschauer sangen mit den Schauspielern und forderten lautstark eine Zugabe. Laute Spezialeffekte und spannende Szenen sorgten für Dramatik.

28.11.2019

Das ist bitter: Lange war Wolfsburg der Inbegriff einer dynamischen Stadt und lag beim Städteranking in diesem Bereich weit vorn. Diesmal landete die VW-Stadt nur auf einem enttäuschen 49. Platz.

21.11.2019

Wirbel um das Riesenrad für den Wolfsburger Weihnachtsmarkt. Eigentlich sollte eine spezielle Anfertigung des Fahrgeschäfts an der Pestalozziallee stehen, doch die wird nicht fertig. Deshalb besorgte die Schaustellerfamilie Voß ein Ersatz-Riesenrad.

28.11.2019