Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neuer Anlauf zu Fusionsverhandlungen mit Helmstedt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neuer Anlauf zu Fusionsverhandlungen mit Helmstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 23.12.2018
Neuer Anlauf für die Fusion zwischen der Stadt Wolfsburg und dem Landkreis Helmstedt – die Amtszeit von Oberbürgermeister Klaus Mohrs wurde dafür extra um knapp drei Jahre verlängert. Quelle: Arnold (Montage)
Wolfsburg

Eben unter dieser Voraussetzungen sieht der Gesetzgeber die Möglichkeit der Amtszeitverlängerung vor – damit der amtierende OB Fusionsgespräche führen kann.

Für einen Zusammenschluss mit der Nachbarkommune Helmstedt spreche, dass Wolfsburgs Reserven an Gewerbeflächen erschöpft seien, sagte SPD-Fraktionschef Hans-Georg Bachmann. Auch die Gesamt-Verkehrsinfrastruktur könne nur gemeinsam verbessert werden, da Wolfsburgs Einfluss mit Hehlingen am Stadtrand ende. Durch die Amtszeitverlängerung, so Bachmann, könne nun auch die OB-Wahl mit der Kommunalwahl im Herbst 2021 zusammen stattfinden. „Wir sind der Überzeugung, dass wir mit Helmstedt, ein Stück nach vorn kommen“, sagte Angelika Jahns (CDU). Finanziell seien beide Kommunen in einer anderen Situation als beim ersten Hochzeitsversuch 2013 – nun könne man sich auf Augenhöhe begegnen.

„Damals hatten Braut und Bräutigam schon Ja, der Standesbeamte am Ende aber Nein gesagt“, so Marco Meiners. Seine Fraktion, die FDP, sei schon seit Jahren für die Fusion.

Ganz anders bewertete die PUG die Situation: Sandra Straube von den Unabhängigen kritisierte erneut, dass die Vorlage zur Wiederaufnahme der Fusionsgespräche mit Helmstedt nur dazu diene, „Mohrs’ Amtszeit ohne Wahl zu verlängern“. Und Thomas Schlick (AfD) bemerkte: „Die SPD fürchtet sich mittlerweile so sehr vor dem Bürgerwillen, dass sie keine Wahl mehr will.“

Amtszeit verlängert: Klaus Mohrs bleibt bis 2021 Wolfsburgs Oberbürgermeister. Quelle: Roland Hermstein (Archiv)

Mohrs zeigte sich zwar verwundert, nahm die Kritik der Opposition jedoch gelassen. Er erklärte: dass Wolfsburg ohne die Gebietsreform in den 70er Jahren nie eine Stadt mit dieser Schlagkraft geworden wäre. Und nun sei es erneut an der Zeit für Veränderungen: „Ich gehe optimistisch in die Gespräche.“

Hintergrund: Zur regulären Oberbürgermeisterwahl 2020 wäre Mohrs mit dann 67 Jahren zu alt gewesen. Eine andere Variante wäre die Vor- und Zusammenlegung der OB-Wahl mit der Europawahl im Mai 2019 gewesen.

Von Michael Lieb

„Es ist erschreckend, gar nichts tun zu können“, sagt die Geschäftsführerin über die 70 Frauen und 138 Kinder, die sie in diesem Jahr abweisen musste. Der Schutzort für misshandelte Frauen hat einfach nicht genug Platz für alle. Auf den zweiten Blick ist das aber ein gutes Zeichen.

20.12.2018

Die Stadt Wolfsburg geht mit einem erwarteten Minus von 48 Millionen Euro ins neue Haushaltsjahr 2019. Ausgaben in Höhe von 524 Millionen Euro stehen Einnahmen von 476 Millionen Euro gegenüber. Der Haushalt ist nun bereits im fünften Jahr in Folge defizitär. Die Devise heißt deshalb mehr denn je: Sparen!

20.12.2018

Schlecht beleuchteter Zebrastreifen, fehlende Rolltreppen – WAZ-Leser bemängeln die Situation am Hauptbahnhof. Doch weder Stadt noch Deutsche Bahn sehen Handlungsbedarf.

22.12.2018