Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mitgestalten: Jugendhaus X-trem offiziell eröffnet
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mitgestalten: Jugendhaus X-trem offiziell eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 24.05.2018
Jugendarbeit am Laagberg: Das neue Jugendhaus X-trem an der Breslauer Straße wurde am Mittwoch offiziell eröffnet.
Jugendarbeit am Laagberg: Das neue Jugendhaus X-trem an der Breslauer Straße wurde am Mittwoch offiziell eröffnet. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Laagberg

Jetzt ist das Jugendhaus X-trem auch offiziell eröffnet. Seit vergangenem Sommer läuft der Betrieb im ehemaligen Café Extrem in der Breslauer Straße. Am Mittwoch folgte nun der offizielle Startschuss – und das Leitungsteam um Yvonne Tancré und Oliver Skierecki konnte von den Erfahrungen berichten.

„Wir haben schon Stammbesucher. Die Kinder und Jugendlichen gestalteten den Jugendtreff im Vorfeld mit“, erklärte Yvonne Tancré. Mitgestalten ist eins der Ziele des „X-trem“: Die jungen Leute sollen kreativ sein, den Treff so entwickeln, wie sie ihn mögen. Dem Publikum, das zwischen 13 bis 15 Jahre ist, gefällt’s. „Es macht viel Spaß, es gibt viele Aktivitäten“, erzählt Besucher Kevin Kruse (13).

Vorher gehörten die Räume dem Selbsthilfewerk, als das aufhören musste, kam schnell die Idee auf, im ehemaligen Café einen Jugendtreff einzurichten. Stadtjugendpfleger Gunnar Czimczik erinnerte bei der Eröffnung daran, wie schnell die Pläne umgesetzt wurden – in eineinhalb Jahren: „Das ist nicht selbstverständlich.“ Überhaupt solch ein Projekt in der heutigen Zeit umzusetzen, sei nicht selbstverständlich, erklärte Katharina Varga, Leiterin des Geschäftsbereichs Jugend. Denn der Ausbau von Kitas und Kindergärten stehe zurzeit bei der Stadt ganz oben.

Deshalb sind alle froh, dass es den Jugendtreff gibt. „Es ist ein gutes Beispiel für sichtbare Jugendarbeit“, lobte Jugendhilfeausschuss-Vorsitzender Falko Mohrs. Ortsbürgermeister Matthias Presia ist froh, dass das beengte Provisorium im Freizeitheim West vorbei ist. „Da gab es viele Reibungspunkte.“ Damit sich die jungen Leute noch Wünsche erfüllen können, übergab der Ortsrat Mitte-West 500 Euro.

Von Sylvia Telge