Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mit HIV ist heutzutage ein normales Leben möglich
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mit HIV ist heutzutage ein normales Leben möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.05.2019
Thema HIV und Aids: Die Volkshochschule hatte im Rahmen der Gesundheitsakademie zu einem Vortrag eingeladen. Quelle: Robert Stockamp
Wolfsburg

Wer mit HIV infiziert ist, kann ein langes Leben führen – und ist nicht ansteckend. Dies trifft heutzutage auf sehr viele Fälle zu. „Leider wissen das nur etwa zehn Prozent der Bevölkerung“, erklärte Silke Egger von der Deutschen Aidshilfe. Die Wolfsburger Volkshochschule hatte sie daher im Rahmen der Gesundheitsakademie am Dienstagabend zu einem Vortrag eingeladen.

„Im vergangenen Jahr gab es eine Veranstaltung mit niedergelassenen Ärzten“, erzählte Alfred Lux, Vorsitzender der Wolfsburger Aidshilfe. Da sei sichtbar geworden, dass sowohl bei medizinischem Personal als auch in der Bevölkerung der aktuelle Kenntnisstand zur Behandlung von HIV-Patienten noch nicht angekommen sei.

Viele wissen jahrelang nicht, dass sie infiziert sind

Silke Egger kennt dieses Phänomen gut. „Das zieht sich durch alle Bevölkerungsschichten. Stadt und Land nehmen sich da gar nichts.“ Daher ist sie als Referentin viel unterwegs, um Aufklärung zu betreiben.

Längst nämlich kann HIV mit den entsprechenden Medikamenten gut behandelt werden, so dass das Krankheitsbild Aids gar nicht erst auftritt. „Das geht aber nur, wenn die Infektion rechtzeitig diagnostiziert wird“, betont Silke Egger. Es gebe noch viele Menschen, die viele Jahre nicht wissen, dass sie infiziert sind. Wer den Verdacht hat, kann sich inzwischen bei der Aidshilfe Wolfsburg ein kostenloses Testset holen. Eine Spende ist erwünscht.

Wer behandelt wird, könne sogar ganz normal bis zur Rente arbeiten

„Die Hälfte der Neudiagnosen kommt zu spät für eine optimale Behandlung“, erklärt Silke Egger den aktuellen Stand. Wer behandelt wird, könne sogar ganz normal bis zur Rente arbeiten. Oft ist die Zahl der Viren bei diesen Menschen unter der Nachweisgrenze. Sie sind dann nicht ansteckend. „Auch nicht bei ungeschütztem Sex“, betont Egger.

Im Rahmen der Gesundheitsakademie wird es eine weitere Veranstaltung zu diesem Thema im Klinikum Wolfsburg geben, das ein Kooperationspartner der Akademie ist.

Von Robert Stockamp

Das „Ausländer-Kinderpflegeheim“ des (späteren) VW-Werkes ist eines der dunkelsten Kapitel der Wolfsburger Stadtgeschichte. Der Münsteraner Geschichtswissenschaftler Marcel Brüntrup hat jetzt ein Buch über dieses Kinderpflegeheim und den umstrittenen VW-Werksarzt Hans Körbel geschrieben.

23.05.2019

Die Zahl der im Bezirk der Agentur für Arbeit Helmstedt, zu dem auch Wolfsburg und Gifhorn gehören, arbeitenden EU-Bürger hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Auch in Wolfsburg allein stieg die Zahl der EU-Ausländer unter den Beschäftigten seit 2010 bis heute kontinuierlich an.

23.05.2019

Das Amtsgericht Wolfsburg verhängte jetzt kurzerhand einen Haftbefehl auf Unterbringungs-Maßregelvollzug in Königslutter für einen bereits mehrfach straffällig gewordenen 27-jährigen Asylbewerber aus Mali.

22.05.2019