Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Ministerin Havliza bei VWI: "Fühlen Sie sich in Ihrem Heim sicher?"
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Ministerin Havliza bei VWI: "Fühlen Sie sich in Ihrem Heim sicher?"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 21.02.2019
Sicheres Wohnen: Ministerin Barbara Havliza besuchte die „Drömlingshöhe“.
Anzeige
Wolfsburg

Eine wichtige Erkenntnis nimmt die niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza aus Wolfsburg mit: Die Menschen leben hier sicher. Am Donnerstag informierte sie sich bei Volkswagen Immobilien (VWI) über die Wohnprojekte „Drömlingshöhe“ in der Nordstadt und „Wohnen am Glockernberg“ in Fallersleben, die mit dem Qualitätssiegel für sicheres Wohnen ausgezeichnet wurden (WAZ berichtete). Außerdem schaute sich die CDU-Politikerin die „Steimker Gärten“ an – eins von vielen Bauprojekten der Wolfsburger Bauoffensive.

Die Ministerin hatte die Auszeichnung übergeben – nun wollte sie sich jetzt vor Ort einmal die „Drömlingshöhe“ anschauen. VWI-Architektin Alexandra Jüttner sowie die Geschäftsführer Meno Requardt und Michael Leipelt führten den Gast aus Hannover durch die Wohnanlage. Schon die robuste Fassade begeisterte die Justizministerin. „Gab es schon Wandschmierereien?“, wollte sie wissen. Nein, darüber sei VWI sehr froh, so Requardt.

Anzeige

Sogar Mieter öffneten ihre Wohnungstür: Das Ehepaar Marion und Wilfried Drebes stand Barbara Havliza Rede und Antwort. Ob sie sich in ihrem Heim sicher fühlten, wollte die Politikerin wissen. „Unbedingt“, versicherten die Drebes’. Die Beleuchtung in der Wohnanlage sei prima und die Nachbarn achteten aufeinander. Auch die Tiefgarage gehörte zum Rundgang. Die hat grüne Zebrastreifen auf dem Boden, Sascha Scheller vom Landeskriminalamt erklärte warum: „Sie zeigen, wo die Ausgangstüren sind.“ Das LKA war bei den Planungen zur „Drömlingshöhe“ mit im Boot, ebenso wie die Stadt. Miteinander reden sei wichtig, so Oberbürgermeister Klaus Mohrs. So würden Projekte zum Erfolg.

Von Sylvia Telge

Anzeige