Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Maritime Lieder im CongressPark: Shantychor sang mit VW-Orchester
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Maritime Lieder im CongressPark: Shantychor sang mit VW-Orchester
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 21.10.2018
Musikalische Seereise: Der Maritime Chor Wolfsburg trat bei „Shanty, Swing & More“ zusammen mit dem Volkswagen Philharmonic Orchestra auf.
Musikalische Seereise: Der Maritime Chor Wolfsburg trat bei „Shanty, Swing & More“ zusammen mit dem Volkswagen Philharmonic Orchestra auf. Quelle: Tim Schulze
Anzeige
Stadtmitte

„Mittlerweile ist dieses Format Kult in Wolfsburg. Wir sind der einzige Shantychor in der Bundesrepublik, der sich ein Symphonieorchester leisten kann“, sagte Eckart Melchior, der Vorsitzende des Maritimen Chors, mit einem Augenzwinkern. Deutschlandweit sei die Kooperation zwischen Shantysängern und Symphonikern einzigartig.

Das Publikum im Wolfsburger CongressPark war Feuer und Flamme. Immer wieder begleiteten sie die musikalischen Darbietungen von Chor und Orchester mit stürmischem Beifall.

Einzeln und gemeinsam vorgetragene Stücke

Der Maritime Chor unter musikalischer Leitung von Viktor Nelde und das Philharmonic Volkswagen Orchestra mit Hans Ulrich Kolf an der Spitze präsentierten sieben gemeinsame Stücke, überzeugten aber auch einzeln mit ihrem musikalischen Können.

Beide Ensembles boten dem Publikum ein facettenreiches Programm. So schmetterte der Shantychor den Hans-Albers-Schlager „Nimm uns mit, Kapitän, auf die Reise“. Das Orchester brillierte unter anderem mit einem Arrangement des Komponisten Ted Ricketts, bekannt aus der Piratenfilmreihe „Fluch der Karibik“. Gefühlvoll wurde es in dem Stück „Finster war die Nacht“, in dem der Chor einen Matrosen besang, der auf seinem Heimaturlaub erfahren musste, dass seine Geliebte einen anderen Mann geheiratet hatte.

Die Zuschauer freuten sich am Ende über zwei Zugaben: „La Paloma“ sowie der „Radetzkymarsch“ bildeten glanzvolle Schlusspunkte.

Von Tim Teitge