Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Lücken in der Fassade: Auch Rathaus C hat Schäden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Lücken in der Fassade: Auch Rathaus C hat Schäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.04.2019
Kein guter Zustand: Das Rathaus C an der Pestalozziallee. An mehreren Stellen ist das nackte, rote Mauerwerk zu sehen. Quelle: Gero Gerewitz
Stadtmitte

Nicht nur die fehlerhaft sanierten Wandplatten am Rathaus A sorgen in Wolfsburg für Probleme (WAZ berichtete). Auch die Fassade des Rathauses C in der Pestalozziallee sieht nicht sonderlich einladend aus.

Das Gebäude, einst als Amtsgericht genutzt, ist in die Jahre gekommen. Das macht sich auch in der lückenhaft wirkenden Fassade bemerkbar: Mehrere Wandplatten fehlen mittlerweile, zu sehen ist an diesen Stellen das nackte, rote Mauerwerk. Gefahr für Passanten oder Besucher des Jugendamtes im benachbarten Rathaus C besteht aber laut Stadtverwaltung nicht. „Aktuell werden die Platten regelmäßig überprüft“, versichert Jan-Niklas Schildwächter, Sprecher der Stadt. Ergebnis der letzten Prüfung: „Sanierungsarbeiten sind bisher nicht geplant.“

Der einstige Brunnen vor dem Rathaus befindet sich in einem desolaten Zustand

Doch auch wenn keine Gefahr droht – das Gebäude macht einen wenig einladenden Eindruck. Die Fensterrahmen wirken von außen etwas angestoßen, das gilt auch für die eher schmucklose Steintreppe und die Eingangstür. Der einstige Brunnen vor dem Rathaus befindet sich in einem desolaten Zustand, der warnende Hinweis „Kein Trinkwasser“ ist überflüssig: Hier sprudelt schon lange kein Wasser mehr, beide Becken wurden schlicht mit Sand aufgefüllt. Immerhin sorgt das zaghaft sprießende Unkraut in den Steinbecken für ein paar Farbtupfer.

Hier sprudelt schon lange kein Wasser mehr: Ein mit Sand zugeschütteter Brunnen unter der Treppe am Rathaus C. Quelle: Gero Gerewitz

Am Aussehen des Gebäudes wird sich wohl so schnell nichts Grundlegendes ändern. „Es werden laufend kleinere Bauunterhaltungsmaßnahmen durchgeführt“, so Jan-Niklas Schildwächter. Aber: „Eine Generalsanierung ist bisher nicht geplant.“ So eine Generalsanierung würde nicht nur den Außen- sondern auch den Innenbereich umfassen. Irgendwann wird die Stadt Wolfsburg im Rahmen der Bauunterhaltung darum wohl nicht mehr herumkommen.

Geschichte des Gebäudes

Das Rathaus C in der Pestalozziallee ist im einstigen Amtsgericht untergebracht, das am 1. Dezember 1957 feierlich eröffnet wurde (der Ratsbeschluss war 1955 gefallen). Architekt war Titus Taeschner, der auch das zentrale Rathaus in der Porschestraße entworfen hatte. Vor 1957 hatte die Stadt Wolfsburg das Amtsgericht im damals noch selbstständigen Fallersleben genutzt.

Knapp 30 Jahre lang diente das auffallend helle Gebäude in der Pestalozziallee der Justiz. Dann wurde es für Wolfsburg, mittlerweile eine Großstadt, zu klein: An der Rothenfelder Straße entstand ein neues, deutlich größeres Amtsgericht; Grundsteinlegung war 1985, der Dienstbetrieb begann am 1. Juni 1987. Die Stadt übernahm das Haus in der Pestalozziallee und nutzt es seitdem für die Verwaltung.

Von Carsten Baschin

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will nun doch Vorsitzender des SPD-Bezirks Braunschweig bleiben. Damit ist auch eine Kandidatur des Wolfsburger Bundestagsabgeordneten Falko Mohrs hinfällig.

24.04.2019

Die EU ist eine Erfolgsgeschichte – mit Verbesserungsbedarf. Mit dieser Botschaft zieht in diesem Jahr die Mai-Demo der IG Metall durch Wolfsburg. Mit dabei ist Ex-DGB-Chef Michael Sommer.

27.04.2019

Das Stadtmuseum lädt am Sonntag, 28. April, um 15 Uhr zu einem Rundgang zum Thema „Die Stadt des KdF-Wagens: Zur Gründung und Entwicklung Wolfsburgs im Dritten Reich“ ein. Der Eintritt ist frei.

24.04.2019