Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Löwen und Lamas in Wolfsburg: Manege frei für Zirkus Charles Knie
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Löwen und Lamas in Wolfsburg: Manege frei für Zirkus Charles Knie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:39 13.06.2018
200 Tiere reisen mit Zirkus Knie – auch Exoten wie Lamas, Löwen und Kamele. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Allerpark

Bis 2007 war „Charles Knie“ ein gemütliches kleines Unternehmen mit etwa 30 Leuten. Dann übernahm Sascha Melnjak das Geschäft und rüstete kräftig nach: 92 Mitarbeiter aus elf Nationen zählt der Zirkus in seiner jetzigen Besetzung. Auch sonst ist spürbar, dass der Zirkus Weltformat hat: Wo sonst gibt es ein eigenes Orchester über dem Manegen-Eingang, das die ganze Vorstellung mit Live-Musik begleitet?

Anzeige

Die Musiker dort gehören zum Stamm-Ensemble, ebenso wie die Techniker, das Ballett und neun Tierpfleger. Alle Anderen wechseln jedoch von Saison zu Saison: In diesem Jahr fliegen zum Beispiel die „Flying Wulper“ hoch über den Köpfen der Zuschauer von Schaukel zu Schaukel – ein dreifacher Salto Mortale lässt auch den Hartgesottenen den Atem stocken. Tatjana Kundyk zeigt auf dem Schlappseil Kunststücke, die Normalsterbliche kaum auf festem Boden schaffen würden. Für brüllendes Gelächter sorgt außerdem Clown Henry: Mit besonderer Vorliebe holt er sich Zuschauer in die Manege. Kinder, Frauen, Männer – vor ihm ist niemand sicher.

Highlight: Raubtiershow

Absolutes Highlight ist aber die große Raubtiernummer. Alexander Lacey lenkt Löwen und Tiger durch die Manege, als seien es wohlerzogene Schoßhunde. Wie gefährlich die Raubtiere sind, erahnt der Zuschauer jedoch, wenn sie in greifbarer und riechbarer Nähe vorbeilaufen, mit bis zu 500 Kilo schwer und Zähnen so lang wie Menschenfinger. Von Lacey jedoch lassen sie sich ganz entspannt den Bauch kraulen. Am Samstag, 16. Juni, zeigt Lacey im öffentlichen Training, wie er mit den Großkatzen umgeht.

Von Frederike Müller

Anzeige