Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Land unterstützt Ostfalia-Neubau mit 11 Millionen Euro
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Land unterstützt Ostfalia-Neubau mit 11 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 25.09.2019
Ostfalia: Das Land unterstützt den Wolfsburger Standort mit 11 Millionen Euro. Quelle: Kevin Nobs (Archiv)
Wolfsburg

Das Land Niedersachsen greift dem Standort der Ostfalia Hochschule in Wolfsburg finanziell unter die Arme: 11 Millionen Euro wird das Landeswissenschaftsministerium im kommenden Jahr für einen Neubau der Fakultät Gesundheitswesen bereitstellen. Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 ist der Sitz der Fakultät ein Bürokomplex in der Rothenfelder Straße. Das begrenzte Raumangebot werde dem Andrang an Studierenden allerdings nicht gerecht, sagt SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer.

Handlungsbedarf erkannt

„Ursprünglich war das Büro- und Geschäftshaus in der Rothenfelder Straße 26 nur als Übergangslösung für die Fakultät Gesundheitswesen angedacht“, erinnert sich die Politikerin, die in der Stadt Wolfsburg den Vorsitz im Sozial- und Gesundheitsausschuss hat. „Die Studierenden und Dozenten benötigen mehr Platz für Arbeits- und Übungsräume sowie Labore. Wir haben den Handlungsbedarf erkannt und uns dafür stark gemacht, dass das Land Niedersachsen sich an einem dringend erforderlichen Neubau beteiligt.“

7,5 Millionen Euro Eigenmittel

Die Baumaßnahmen sollen aus Landesmitteln in Höhe von 11 Millionen Euro und 7,5 Millionen Euro an Eigenmitteln der Ostfalia Hochschule finanziert werden. Der Neubau soll nicht nur Raum für Seminar- und Gruppenarbeitsräume bieten. Auch Labor- und Praxisübungsräume für Pflege, Healthcare und Paramedic sind geplant.

Von der Redaktion

Klar ist: Die WVG wird ihre Busse künftig bedarfsgerechter einsetzen, Leerfahrten sollen vermieden und damit rund 500 000 Buskilometer jährlich eingespart werden. Gleichzeitig soll die Bevölkerung in den Ortsteilen nicht benachteiligt werden. Deshalb sucht man jetzt nach dem goldenen Mittelweg.

25.09.2019

Sie ist gut, aber nicht so gut wie die Freibad-Bilanz von 2018: 202 353 Besucher zählte die Bäderverwaltung in diesem Sommer in VW-Bad, Fallersleber Freibad und Wasserpark Hehlingen. Sportdezernentin Monika Müller ist trotzdem zufrieden.

25.09.2019

Informationen über den aktuellen Zustand unserer Wälder und Diskussionen über Maßnahmen zur Verbesserung bietet das „Forum Wald und Klima“ im Congresspark mit vielen interessanten Experten. Mit dabei: Ministerpräsident Stephan Weil

25.09.2019