Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Laagberg: Stadt ruft Bürger zur Beteiligung an neuem Gedenk- und Lernort auf
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Laagberg: Bürger können sich am neuen Gedenk- und Lernort beteiligen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 24.08.2020
Freuen sich auf die Meinung der Wolfsburger: Kulturdezernent Dennis Weilmann und Anita Placenti-Grau, Leiterin des Instituts für Zeitgeschichte und Stadtrepräsentation, rufen die Bürger zur Beteiligung auf. Quelle: Stadt Wolfsburg
Anzeige
Laagberg

Wie soll der Gedenk- und Lernort Laagberg einmal aussehen? In der finalen Phase des Planungswettbewerbs ruft die Stadt Bürger dazu auf, sich an der Beantwortung dieser Frage zu beteiligen.

Architekten und Ausstellungsgestalter haben insgesamt 15 Entwürfe für den neuen Gedenk- und Lernort auf dem Gelände des früheren KZ-Außenlagers Neuengamme eingereicht. Alle interessierten Wolfsburger können sie am Freitag, 11. September, und Samstag, 12. September, begutachten und kommentieren.

Anzeige

Die Bürger müssen eidesstattlich versichern, nichts über die Entwürfe zu verraten

Dazu veranstaltet die Stadt eine nicht öffentliche Ausstellung in der ehemaligen Kassenhalle des Rathauses. Bürger, die sich beteiligen möchten, müssen sich vorab anmelden und eidesstattlich versichern, niemandem Details über die Entwürfe zu verraten. In der Ausstellung zeigen die am Wettbewerb beteiligten Büros anhand von Plänen und jeweils einem Modell, wie das Gebäude, der Freiraum und die Ausstellung am neuen Gedenk- und Lernort auf dem Laagberg aus verschiedenen Perspektiven aussehen könnten.

Die Bürger dürfen ihre Meinung und Kommentare zu den Entwürfen abgeben, die die Stadt in einem unveränderten Bericht zusammenfasst. Dieser dient mit als Grundlage für eine Jury, die am 24. September über die Entwürfe entscheidet.

Das schlussendlich empfohlene Modell wird anschließend dem Rat der Stadt vorgestellt. Die Gesamtkosten für das Projekt, dass der Rat im Herbst 2019 beschlossen hat, belaufen sich auf 282 000 Euro.

Die Anmeldung muss bis zum 3. September erfolgen

Interessierte Wolfsburger können sich bis spätestens Donnerstag, 3. September, einen Termin zur Besichtigung der nicht öffentlichen Ausstellung am 11. und 12. September buchen. Die Anmeldung erfolgt entweder telefonisch unter 05361/281596 oder per E-Mail an christina.ebel@stadt.wolfsburg.de.

An beiden Tagen stehen jeweils vier Zeitslots zur Auswahl: um 9, 11, 14 und um 16 Uhr. Aufgrund der geltenden Hygiene- und Abstandregeln sind je maximal 15 Personen zu einer Uhrzeit zugelassen.

Von der Redaktion