Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hiobsbotschaften für den Ortsrat Stadtmitte
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hiobsbotschaften für den Ortsrat Stadtmitte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 10.05.2019
Trockenheit und Schädlinge machen dem Stadtwald zu schaffen. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige
Stadtmitte

Stadtplaner Marc Heinisch brachte keine guten Neuigkeiten mit in die Sitzung des Ortsrats Stadtmitte. Eigentlich sollten weitere Sanierungsarbeiten im Norden des Schachtwegs laufen, im Januar wurden schon Bäume gefällt – doch jetzt hat die Stadtverwaltung die Ausschreibung zurückgezogen.

Lesen Sie auch: Ortsrat sagt Ja zu Blitzern am St.-Annen-Knoten

Anzeige

Preise steigen um fast 200 Prozent

Uwe Conradt (Grüne) hatte sich gewundert, dass es nicht voran geht. Grund seien enorme Preissteigerungen, so Heinisch. Demnach lag das aktuelle Angebot einer ausführenden Firma fast 200 Prozent über der Kostenschätzung. Selbst wenn das Land – wie geplant – seine Fördersumme an eine Preissteigerungsrate von bis zu 25 Prozent anpassen würde, reiche das Budget nicht für alle geplanten Maßnahmen. Bis zum 2. Juli wollen die Stadtplaner deshalb eine Aufstellung mit neu kalkulierten Preisen vorlegen. Dann muss der Rat entscheiden, was trotzdem realisiert und was eventuell gestrichen wird.

Lesen Sie auch: Beim Verkehr macht der Ortsrat Stadtmitte Druck

Klimawandel im Wald

Gar nicht gut klang auch ein Bericht von Stadtförster Dirk Schäfer: Der Waldboden sei schon jetzt stark ausgetrocknet, die ersten Borkenkäfer hätten sich im Bereich der Nordhoff-Villa entwickelt und der Eichenprozessions-Spinner sei ebenfalls auf dem Vormarsch. „Ich hoffe jedes Jahr, dass es sich anders entwickelt, aber wir müssen mit Bildern rechnen, wie wir sie vom letzten Jahr aus Giebel oder Parsau kennen“, warnte er. Auf die Frage von Bastian Zimmermann (Linke), was man jetzt aktiv tun könne, erklärte Schäfer, dass der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln (wie 2013) eigentlich erst nach zwei Jahren Kahlfraß erlaubt sei. Grundsätzlich werde der Wald zwar nicht verschwinden, sich aber in den nächsten Jahren in seiner Struktur sehr verändern: „Der Klimawandel ist angekommen – und wir erleben ihn im Wald hautnah.“

Gokart-Touren auf Probe

Dass entlang der Hasselbachwiese Bäume und Sträucher verschwinden, hat allerdings einen anderen Grund: Hier legen die Forstarbeiter eine ehemalige Schneise wieder frei – Heimat für Insekten und seltene Pflanzen wie wilde Orchideen. Zudem informierte Schäfer darüber, dass es demnächst Gokart-Touren eines Anbieters aus Braunschweig für Kinder und Jugendliche auf Waldwegen geben soll. Der Vertrag gelte vorerst für ein Jahr auf Probe.

Von Andrea Müller-Kudelka