Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Konzentrationslager am Laagberg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Konzentrationslager am Laagberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:57 14.06.2017
Grundmauern des Konzentrationslagers am Laagberg: Die Überreste werden bald geborgen.  Quelle: Boris Baschin
Wolfsburg

 Leicht hat es sich der Kulturausschuss wahrlich nicht gemacht: Kontrovers diskutierten die Mitglieder am Mittwoch in einer Sondersitzung die geplante KZ-Gedenkstätte am Laagberg. Knapp viel dann auch die Entscheidung aus: Mit fünf Ja-Stimmen, drei Nein-Stimmen und einer Enthaltung ist die Vorlage der Verwaltung zur Bergung und Verlegung der Fundamentreste des Konzentrationsaußenlagers Neuengamme zwischen der Breslauer Straße und dem Schlesierweg zugestimmt worden.

In der Sitzung – so war es auch der Wunsch einiger Politiker beim vergangenen Mal – kamen Experten von Außerhalb zu Wort. Juliane Hummel vom Landesamt für Denkmalpflege Niedersachsen verlas eine Stellungnahme ihrer Behörde: Im Mittelpunkt müsse eine angemessene Würdigung der Opfer stehen, das sei aber bei den Plänen der Verwaltung gegeben. Ein weiteres Argument für die Verlegung: „Bei den Fundamentresten handelt es sich um kein Gebäude mit besonderer Symbolik wie einem Krematorium, sondern um eine Baracke mit begrenzter Aussagekraft“, so Hummel.

Dr. Reimer Möller, Leiter der Gedenkstätte Neuengamme sagte: „Die Verlegung solcher Überreste beeinträchtigt den Denkmalwert und ist zu bedauern.“ Dennoch: Der neu gefundene Standort sei geeignet und „ein vertretbarer Kompromiss“. Vor allem, weil die Fläche zwischen Parkplatz und Tankstelle, auf der die neue Gedenkstätte in Verbindung mit einem Bildungsort entstehen soll, ebenfalls einen historischen Ort darstellt: Das Areal markiert die Außengrenzen des ehemaligen Laagberg-Lagers. Dort standen Wachturm und Trafo.

Während sich SPD- und CDU-Fraktion für die Vorlage und auch die Verlagerung aussprachen, wollte die Linke keiner „Verlegung eines Tatortes“ zustimmen. Und die PUG forderte, die Vorlage dahingehend zu ändern, dass die Fundamente zunächst nicht geborgen und verlegt werden. Sandra Straube: „Wir schaffen mit dieser Vorlage Fakten, die wir nicht mehr rückgängig machen können.“ Das einzige, was gegen den Fundort als Gedenkstätte spreche, sei der aktuelle Bauplan. Denn an dieser Stelle sollen Wohnhäuser und ein Supermarkt entstehen. Dr. Christa Westphal-Schmidt (SPD) verstand die langwierige Diskussion nicht so recht: „Es ist ja nicht so, dass die Stadt ihre Geschichte einfach zuschütten möchte.“

Von Claudia Jeske

Stadt Wolfsburg Ausschuss stimmt für neues Alarmsystem - Mehr Sicherheit für Wolfsburg durch neue Sirenen

Um ein Wildtierverbot für Zirkusse, ein flächendeckendes Katastrophen-Alarmsystem und Probleme bei den Kfz-Zulassungsstellen in Vorsfelde und Fallersleben ging es im Bürgerdiensteausschuss.

14.06.2017
Stadt Wolfsburg Vorsfelde: Räume müssen saniert werden - Giftige Stoffe in Kita und Grundschule

In Räumen der Heidgartengrundschule und der Kita St. Petrus wurden giftige Stoffe in den Decken entdeckt. Die betroffenen Gebäudeteile werden in den Sommerferien saniert. Eine Gefahr für Kinder und Mitarbeiter besteht laut Stadt aber nicht.

14.06.2017
Stadt Wolfsburg Rentner-Ehepaar übers Ohr gehauen - Polizei warnt vor unlauteren Handwerkern

Betrügerische Handwerker haben in Reislingen ein Rentner-Ehepaar übers Ohr gehauen. Die Polizei warnt.

14.06.2017