Klinikum Wolfsburg gibt Tipps zum Stillen von Babys
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stillberaterin am Klinikum: „Muttermilch ist das beste Fast-Food der Welt“
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Klinikum Wolfsburg gibt Tipps zum Stillen von Babys

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 28.09.2020
Ein guter Start in ein gesundes Leben: Muttermilch ist darauf abgestimmt, was ein Baby braucht.
Ein guter Start in ein gesundes Leben: Muttermilch ist darauf abgestimmt, was ein Baby braucht. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Stillen in der Öffentlichkeit, zu wenig oder gar keine Muttermilch: Viele Frauen möchten ihr Kind stillen, sind jedoch verunsichert oder haben Sorgen. Dabei sei Muttermilch „der richtige Weg in ein gesundes Leben“, sagt Nele Liebrich, Still- und Laktoseberaterin am Wolfsburger Klinikum. Zur Weltstillwoche (28. September bis 4.Oktober) unter dem Motto „Stillen unterstützen – Natur lässt sich nicht kopieren“ informiert das Klinikum rund um das Thema.

Stillberaterin baut Barrieren ab

Vor knapp eineinhalb Jahren richtete das Klinikum auch eine Frauenmilchbanken ein – eine von drei in ganz Niedersachsen. Nele Liebrich zählt zum Team der Geburtshilfe sowie der Elternschule im Klinikum Wolfsburg. Regelmäßig klärt sie Frauen über das Thema Stillen auf. Immer wieder muss sie dabei Barrieren abbauen. Oft hätten Frauen Angst vor negativen Kommentaren, wenn sie in der Öffentlichkeit stillen müssten: „Einige Mütter beginnen deshalb gar nicht erst mit dem Stillen, andere hören deshalb frühzeitig damit auf.“ Liebrich aber hat keine Zweifel: „Muttermilch ist das beste Fast-Food der Welt. Sie ist nachweislich die gesündeste Nahrung für Säuglinge.“

Das Stillen habe zudem positive Effekte, sagt sie. Es fördere die Bindung zwischen Mutter und Kind. Und Frauen, die gestillt hätten, erkrankten beispielsweise seltener an Brustkrebs. Doch trotz dieser vielen positiven Seiten lassen sich nicht bei allen Frauen Bedenken und Zweifel restlos abbauen: „Wir respektieren ein Nein und zwingen keine Frau ihr Kind zu stillen“, betont sie.

Bei anderen Müttern ist die Situation eine andere: Sie möchten stillen, ihr Körper produziert nach der Entbindung aber noch nicht ausreichend Muttermilch. Im Klinikum Wolfsburg müssen Frauen auch in diesem Fall nicht auf die bestmögliche Nahrung für ihr Baby verzichten. Unterstützung komme hier aus der Kinderklinik. „Mütter, die ausreichend Milch haben, spenden diese. Wir können die Muttermilch dann aufbereiten und anandere Früh- und Neugeborene weitergeben, damit auch diese Babys von Beginn an von dieser optimalen Nahrung profitieren können“, sagt Chefärztin Prof. Dr. Jacqueline Bauer. Und: „Mit Blick auf unserer Umwelt und den Klimawandel ist Muttermilch von Haus aus „grün“.

Alle Infos zum Thema „Stillen“

Zur Weltstillwoche rücken die Teams der Geburtshilfe und der Kinderklinik im Klinikum Wolfsburg das Thema Stillen in den Fokus. Mit Broschüren und Aushängen informieren sie werdende und frisch gewordene Mütter über die Vorteile des Stillens und von Muttermilch. „Aufgrund der Corona-Pandemie können wir aktuell leider keine größeren Aktionen im Klinikum planen“, so Chefärztin Bauer.

Von der Redaktion