Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Klinikum: Probebetrieb der neuen Parkpalette gestartet
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Klinikum: Probebetrieb der neuen Parkpalette gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:29 26.10.2018
Probebetrieb gestartet: Die neue Parkpalette (Modellbild oben) am Klinikum soll auch den Parkdruck auf der Sauerbruchstraße verringern.
Probebetrieb gestartet: Die neue Parkpalette (Modellbild oben) am Klinikum soll auch den Parkdruck auf der Sauerbruchstraße verringern. Quelle: Archiv
Anzeige
Wolfsburg

„Wir haben den Probebetrieb aufgenommen, um die Technik zu testen und natürlich die Parksituation rund um das Klinikum zu entlasten. Es finden in den kommenden Wochen noch abschließende Bauarbeiten statt“, erklärt Klinikumsdirektor Wilken Köster. „Wegen der zeitgleich stattfindenden Straßenbauarbeiten am Hochring ist die Zufahrt zur Parkpalette derzeit noch etwas unübersichtlich.“

Auf der Parkpalette gibt es vier Stellplätze mit Ladeeinrichtungen für E-Autos und einen abschließbaren Bereich für Fahrräder. Die Finanzierung des 4,3 Millionen Euro Projektes habe nur auf Grundlage eines Gebührenmodells umgesetzt werden können, erklärt Köster.

Parkpalette steht nur Mitarbeitern des Klinikums zur Verfügung

Die Parkpalette wird ab 5. November 2018 kostenpflichtig und steht ausschließlich Mitarbeitern zur Verfügung. Patienten und Besucher können weiterhin die Parkplätze an der Sauerbruchstraße nutzen. „Durch die 375 neuen Parkplätze in der Pakpalette erwarten wir eine deutlich entspanntere Parksituation rund um unser Klinikum“, so Köster.

Diese Einschätzung teilt auch die Stadt Wolfsburg. Dabei sei zu beachten, dass der bestehende Parkbereich der Sauerbruchstraße künftig ebenfalls mit Parkscheinautomaten bewirtschaftet wird, so Stadtsprecherin Elke Wichmann. Dadurch erwarte man auch eine höhere Fluktuation auf den Parkplätzen.

Stärkere Kontrollen durch die Stadt

Gleichzeitig kündigte Wichmann verstärkte Kontrollen zur Durchsetzung der neuen Parkregelungen an – auch das Parken auf Grünflächen und sonstige Parkverstöße sollen künftig stärker überwacht werden. Falschparken kann dort zwischen 10 und 35 Euro kosten. Geht der Verstoß mit einer nicht hinnehmbaren Behinderung – wie zum Beispiel zugeparkten Forstfahrzeugen – einher, kann sogar abgeschleppt werden.

Von Michael Lieb