Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Klassentreffen nach 60 Jahren in der Autostadt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Klassentreffen nach 60 Jahren in der Autostadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 26.09.2019
In der Autostadt: Hier startete die Führung zum Klassentreffen nach 60 Jahren der ehemaligen Wohltbergschüler. Quelle: Boris Baschin
Wohltberg

Lang, lang ist’s her. Vor 60 Jahren wurde die Klasse 8 der Wohltbergschule verabschiedet – gestern trafen sich die ehemaligen Mitschüler wieder: in der Autostadt. Zur Feier des Wiedersehens gab es eine VW-Werksführung. „Wir sind alle Wolfsburger Kinder und viele von uns haben bei Volkswagen gearbeitet“, erklärt der ehemalige Schüler Reinhard Brendel. „Da interessiert es uns schon, was sich jetzt im Werk tut.“

Truppe hielt zusammen

Etwas mehr als 20 Schüler gehörten zur Klasse 8 –für damalige Verhältnisse war das eher wenig. „Wir waren eine Truppe, die gut zusammengehalten hat“, erinnert sich Brendel. Er habe in der Schulzeit auch „Freunde fürs Leben gefunden“, zu denen er noch heute ein enges Verhältnis hat. Für Organisatorin Gudrun Meier war die Wohltbergschule die „schönste Schule in Wolfsburg“. Weil das Gebäude so viele Glasflächen hat, hieß es im Volksmund auch die „gläserne Schule“.

Junge Leute gingen unterschiedliche Wege

Nach der Schulentlassung gingen die junge Leute ganz unterschiedliche berufliche Wege – Abitur, Studium. Und einige zogen auch weg. Manche gingen in die große weite Welt: Eine Mitschülerin siedelte nach Australien um, andere lebten in Afrika. Bei dem Treffen zum 60-Jährigen kamen 13 Ehemalige. Und die kamen fast alle aus Wolfsburg und der Region. Trotzdem gab es viel zu erzählen.

Weiteres Treffen geplant

Es war nicht das erste Treffen der Klasse 8. In größeren Zeitabständen verabreden sich die ehemaligen Mitschüler – künftig sollen die Abstände nicht mehr so groß sein. „Vielleicht ist das nächste Treffen schon in fünf Jahren“, so Brendel.

Von Sylvia Telge

Schon wieder haben Trickbetrüger zugeschlagen und eine 79-jährige Wolfsburgerin um 12 000 Euro erleichtert. Die Masche der Täter geht auf und birgt für sie kaum Risiko: Die Polizei in Wolfsburg konnte noch keinen Fall lösen.

26.09.2019

Peter Prange las am Mittwochabend im Planetarium aus dem zweiten Teil seines Romans „Eine Familie in Deutschland“, es ist die Geschichte der fiktiven Familie Ising aus Fallersleben. Der Saal war bei der Lesung, die in Kooperation mit der Thalia-Buchhandlung stattfand, restlos ausverkauft.

26.09.2019

Sie helfen Unfallopfern, leisten Beistand, wenn eine Todesnachricht kommt, und sind immer erreichbar: Die Notfallseelsorger sind für Menschen in tragischen Situationen eine unschätzbare Hilfe. Eine von ihnen ist Gifhorns Superintendentin Sylvia Pfannschmidt – sie mag diese Aufgabe sehr, obwohl sie alles andere als leicht ist.

26.09.2019