Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Weihnachtsfeier für Alleinstehende“ in Wolfsburg – An Weihnachten soll niemand einsam sein
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Weihnachtsfeier für Alleinstehende“ in Wolfsburg – An Weihnachten soll niemand einsam sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 23.12.2019
Familiäres Weihnachten auch ohne Familie: Rund 120 Wolfsburger werden auch in diesem Jahr wieder gemeinsam feiern. Quelle: tim schulze
Stadtmitte

Weihnachten ist die Zeit, in der Freunde und Familie zusammengekommen und gemeinsam schöne Stunden genießen. Doch das geht nicht für jeden: Auch in Wolfsburg gibt es viele Menschen, die keine Angehörigen haben. Damit sie Heiligabend nicht alleine verbringen müssen, lädt die evangelisch-lutherische Stadtkirchengemeinde zu „Weihnachtsfeier für Alleinstehende“ ein – schon zum 58. Mal in Folge.

Menschen jeden Alters sind dabei

„Begonnen hat es in den Nachkriegsjahren, als wir in Wolfsburg ganz viele Gastarbeiter hatten“, erklärt Diakonin Hiltrud Fellner. Heutzutage ist die Feiergemeinschaft allerdings ganz bunt gemischt. Und es kommen längst nicht nur Rentner und Verwitwete, sondern Männer und Frauen jeden Alters: „Manchmal sind sogar Kinder mit dabei“, weiß Fellner.

Infos zur Weihnachtsfeier

Die „Weihnachtsfeier für Alleinstehende“ beginnt am Heiligabend um 19 Uhr im Martin-Luther-Saal der Stadtkirchengemeinde (An der Christuskirche 3). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für die Heimfahrt steht ab etwa 22 Uhr ein Fahrdienst zur Verfügung.

Im Mittelpunkt steht wie immer das Festessen: Es gibt Ente, Rotkohl, Rinderrouladen und Klöße. Für die Besucher ist alles kostenlos – in diesem Jahr sorgen die Stadt Wolfsburg, die Volkswagen AG, die Sparkasse Gifhorn und die Schnellecke-Stiftung mit Spenden dafür, dass alle Ausgaben gedeckt sind.

Es wird auch eine große Bescherung geben

Und eine große Bescherung gibt es auch: Die Inhaber des Restaurants „Goldene Henne“ haben in der Vorweihnachtszeit wieder Geschenke entgegengenommen, mit denen ihre Gäste den Alleinstehenden eine Freude machen wollen. Die Wirtin hatte im vergangenen Jahr aufgerufen, Grüße für Alleinstehende abzugeben – bekommen hat sie aber nicht nur Karten, sondern unzählige Geschenke. In diesem Jahr haben sie und ihre Familie die Aktion wiederholt, eine neue Tradition entsteht.

Ein Hoch auf die Wohltätigkeit: Dank der hilfsbereiten Wolfsburger gibt es für die Alleinstehenden sogar eine Bescherung. Quelle: tim schulze

Drum herum gibt es einige weihnachtliche Programmpunkte: Es wird vorgelesen und gerätselt, eine Andacht gehalten und gemeinsam gesungen. „Außerdem ergeben sich immer auch spontane Beiträge der Gäste selbst“, berichtet Diakonin Fellner – immer findet sich jemand, der gerne eine Geschichte oder ein Gedicht vortragen möchte. „Wir haben sogar schon manchmal spontan ein Krippenspiel aufgeführt.“

Ein Team Ehrenamtlicher ermöglicht den Abend

Mit einem Team von etwa 15 Ehrenamtlichen organisiert Fellner diese ganz besondere Weihnachtsfeier nun schon seit etwa zwölf Jahren. „Manche der Ehrenamtlichen sind schon seit 20 Jahren dabei, das finde ich wirklich bemerkenswert“, sagt sie, die selbst auch schon seit 1988 mithilft. Arbeit gibt es genug: Auch wenn das Essen geliefert wird, bleiben doch viele Tische einzudecken und rund 120 Sets Geschirr aufzuräumen.

„Das ist für mich sehr emotional“

Doch für die Helfer bedeutet es trotz der Mühen gar kein so großes Opfer, den Heiligen Abend fern von der eigenen Familie zu verbringen. Zur „Weihnachtsfeier für Alleinstehende“ kommen viele Stammgäste, sodass auch hier eine familiäre Stimmung herrscht. „Man fragt sich jedes Jahr: Wer kommt wieder, wer ist nicht mehr mit dabei?“, berichtet die Diakonin. „Denn wir verlieren viele auf natürliche Weise – das ist für mich sehr emotional. Und man erfährt Freud und Leid dieser Menschen – und das über Jahre.“

Eine Begegnung wird Fellner so schnell nicht vergessen: „Was mich bis heute berührt hat, ist, dass mal eine junge Frau mit Säugling da war.“ Die junge Mutter musste wohl ganz alleine in der Stadt gewesen sein. Im nächsten Jahr kam sie nicht wieder. Vielleicht hat sie mittlerweile Familie und Freunde gefunden.

Lesen Sie auch

Von Frederike Müller

Eine kultige Wolfsburger Tradition: Zum 15. Mal fand Nandos Feuerzangenbowle statt – aber zum ersten Mal an einem neuen Standort. Die Party stieg nicht wie bisher an der Piazza Italia, sondern vor dem Kunstmuseum.

22.12.2019

Tränen an Weihnachten? Auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Fallersleben hat ein Unbekannter oder eine Unbekannte eine Tasche voller weihnachtlicher Präsente vergessen...

22.12.2019

Jonathan (12) hat Leukämie und einen Tumor im Bauch. Das Wolfsburger Unternehmen Sturm Isotech will seiner Familie helfen – aus persönlichem Mitgefühl.

21.12.2019