Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kinderporno-Vorwürfe: Polizei nimmt 37-jährigen Wolfsburger fest
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Kinderporno-Vorwürfe: Polizei nimmt 37-jährigen Wolfsburger fest

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 24.07.2020
Ein Kriminalbeamter bei der Auswertung von kinderpornografischen Inhalten: In Wolfsburg hat die Polizei einen 37-Jährigen festgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Nach mehrjährigen Ermittlungen hat die Polizei einen 37 Jahre alten Wolfsburger wegen der Verbreitung von Kinderpornos im Internet festgenommen. Der Mann soll über Chats außerdem Kontakt zu Minderjährigen aufgenommen haben, um sich pornografische Bilder und Filme schicken zu lassen. Die Ermittlungsgruppe „Terrabyte“ der Polizei Wolfsburg führte insgesamt 80 Verfahren gegen den 37-Jährigen.

Bei einer erneuten Durchsuchung sei bei dem Beschuldigten weiteres belastendes Beweismaterial aufgefunden und der 37-Jährige vorläufig festgenommen worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig wurde ein Haftbefehl durch das Amtsgericht Wolfsburg erlassen. Der Mann wurde am vergangenen Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen.

Anzeige

Lesen Sie auch: Überfall auf Tankstelle: Bewaffneter Räuber bedroht Kassierer

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, seit mehreren Jahren kinderpornografische Daten über das Internet heruntergeladen und auch an andere Personen weitergegeben zu haben. Außerdem soll der 37-Jährige wiederholt zu Minderjährigen in Chats Kontakt aufgenommen haben. „Hierbei wirkte er auf die Minderjährigen ein und forderte diese auf, ihm pornografische Bilder und Filme zu schicken. Er selbst gab sich dabei immer als Kind oder Jugendlicher aus“, sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizeibeamten der Ermittlungsgruppe mussten in mehr als dreieinhalb Jahren Ermittlungsarbeit unzählige Datenträger mit kinderpornografischem Inhalt sichten. „Eine Arbeit, bei der die Kommissarinnen und Kommissare an ihre physische und psychische Belastungsgrenze gerieten“, so der Sprecher.

Von der Redaktion