Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kieferbruch und Messerstiche: 27-Jähriger erhält Bewährungsstrafe
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kieferbruch und Messerstiche: 27-Jähriger erhält Bewährungsstrafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 14.02.2019
Amtsgericht: Ein 27-Jährige erhielt nach zwei Angriffen mit Waffen innerhalb weniger Tage eine Bewährungsstrafe Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Zur Verhandlung standen zwei aufeinanderfolgende Taten mit demselben Opfer. Die erste Tat ereignete sich am 5. August 2018 in der Parkanlage am Schachtweg. Hier soll der Angeklagte im Rahmen einer Auseinandersetzung einem 29-jährigen Wolfsburger mit einem Holzknüppel ins Gesicht geschlagen haben, so dass dem Opfer der Unterkiefer gebrochen wurde. Hintergrund der Auseinandersetzung war wohl eine Eifersuchtsgeschichte.

Zwei Tage später, nach Erstversorgung des Kieferbruchs auf eigenen Wunsch aus dem Krankenhaus entlassen, suchte das Opfer am 7. August das Gespräch mit dem Täter vor dessen Wohnung am Klieverhagen. Nachdem das Opfer beim Täter geklingelt hatte, kamen laut Zeugenaussagen zwei mit Messern bewaffnete Männer aus dem Haus, um die Sache auf offener Straße zu klären: Zum einen der 27-jährige Täter aus dem ersten Vorfall sowie ein zweiter Mann, der auch beim ersten Vorfall im Park dabei gewesen sein soll und derzeit polizeilich gesucht wird.

Anzeige

Einer der Täter stach dem Opfer mit dem Messer in die Schulter

Nach übereinstimmenden Zeugenaussagen drückte der zweite, flüchtige Täter das Opfer gegen ein parkendes Auto, packte es am Hals und bedrohte den unbewaffneten Mann mit einem langen Messer. Der im Prozess angeklagte Täter war ebenfalls mit einem Messer sowie mit dem Schlagstock bewaffnet und hielt währenddessen die umstehenden Passanten davon ab, helfend einzuschreiten.

Ein herbeigeeilter Nachbar, der den Streit schlichten wollte, wurde von dem Angeklagten zu Boden geschubst. In diesem Handgemenge stach der zweite Täter dem Opfer mit dem Messer in die Schulter und verletzte anschließend auch noch den couragierten Helfer mit einem Messerstich an der Wange, als dieser wieder vom Boden aufstehen wollte. Erst als dieser die Polizei rief, ließen die Täter von den Opfern ab und flüchteten.

Von der Redaktion/swi

Anzeige