Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg KZ-Gedenkort: Stadt stellt Entwürfe im Schaufenster aus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

KZ-Gedenkort am Laagberg: Stadt Wolfsburg stellt Entwürfe aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 19.10.2020
Gedenk- und Lernort für das KZ-Außenlager Laagberg: Entwürfe der Preisträger des Wettbewerbs sind ab sofort im Schaufenster der Kulturinfo im Alvar-Aalto-Kulturhauses zu sehen. Quelle: Stadt Wolfsburg
Anzeige
Wolfsburg

Die Entwürfe der Preisträger zum Gedenk- und Lernort des KZ-Außenlagers am Laagberg sind ab sofort im Schaufenster der Kulturinfo im Alvar-Aalto-Kulturhaus ausgestellt. Auch die Beurteilungen des Preisgerichtes und die Kommentare der Bürger der Stadt sind zu sehen. Zuvor konnten Wolfsburger die Wettbewerbsentwürfe begutachten und noch vor der Jurysitzung kommentieren.

Als Ersatz für eine sonst übliche umfangreiche Ausstellung im Wolfsburger Rathaus, das coronabedingt noch zugangsbeschränkt ist, wird der Wolfsburger Öffentlichkeit so ein kleiner Überblick über die Wettbewerbsarbeiten präsentiert, heißt es in einer Mitteilung der Stadt.

Alle Entwürfe sind auf der Homepage der Stadt einsehbar

Darüber hinaus wird parallel allen Interessierten auf der Homepage der Stadt die Möglichkeit gegeben, sich alle eingereichten Arbeiten anzuschauen. Hier steht auch die komplette Fassung des Bürgerberichts zum Download bereit. Für die Beteiligung der Bürger bedankt sich die Stadt. Die Kommentare der Wolfsburger wurden der Jury bei der Preisgerichtssitzung zur Verfügung gestellt.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs hatte nach dem Wettbewerb die Bedeutung des Projektes in der Aufarbeitung der NS-Geschichte der Stadt hervorgehoben und betont, dass der Ort sich an unterschiedliche Zielgruppen und Generationen richtet. „Hiermit schaffen wir Raum für eine intensive Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit und fördern den demokratischen Aufarbeitungsprozess für die Zukunft“, so Mohrs.

Von der Redaktion