Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Aufatmen: Existenz der Jugendwerkstatt bis 2022 gesichert
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Aufatmen: Existenz der Jugendwerkstatt bis 2022 gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 05.08.2019
Kann Arbeit fortsetzen: Die EU-Förderung für die Wolfsburger Jugendwerkstatt ist bis 2022 gesichert. Quelle: Foto: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Aufatmen bei der Wolfsburger Jugendwerkstatt: Die Finanzierung und damit das Fortbestehen der Einrichtung der Wolfsburger Beschäftigungs GmbH (WBG), die sich um die Eingliederung junger benachteiligter Menschen in den Arbeitsmarkt kümmert, ist zunächst einmal gesichert. Die EU hat die Förderung für Jugendwerkstätten, die eigentlich 2020 ausgelaufen wäre, für weitere zwei Jahre verlängert. Auch auf öffentlichen Druck hin.

Jugendwerkstätten kämpften um Fortbestehen

Aufgrund des sich anbahnenden Brexits und der dadurch drohenden finanziellen Umstrukturierungen war der Fortbestand der Förderung des Europäischen Sozialfonds und damit die Arbeit der Jugendwerkstätten akut gefährdet. Daraufhin hatten die niedersächsischen Jugendwerkstätten im März mit einem landesweiten Aktionstag auf ihre prekäre Situation und die Bedeutung ihrer Arbeit aufmerksam gemacht. Der Beitrag der Jugendwerkstatt Wolfsburg bestand in eine von Teilnehmern selbst produzierten Film, der mithilfe des Regionalsenders TV 38 fertig gestellt wurde und mehrmals im Programm gesendet wurde.

Förderung bis 2022 gesichert

Und die Maßnahmen des Aktionstags haben anscheinend Wirkung gezeigt, hinzu kommt zudem der sich hinziehende Brexit. „Jetzt steht fest, dass die Finanzierung bis Ende 2022 gesichert ist. Das freut unsere Teilnehmende natürlich, die sich für das Weiterbestehen sehr engagiert haben“, so Projektkoordinatorin Silke Heilemann. Mit 14 Millionen Euro werden die Jugendwerkstätten von der EU gefördert, weitere 15 Millionen kommen vom Land Niedersachsen.

Freie Plätze zu vergeben

Die erfolgreiche Arbeit der Jugendwerkstatt kann damit in gewohntem Umfang fortgesetzt werden. „Es ändert sich nichts an dem Programm“, so Heilemann. „Viele Teilnehmende verlassen die Maßnahme in diesem Sommer, um eine Ausbildung zu beginnen – ein schöner Erfolg. Deshalb können wir im August wieder zehn freie Plätze im START-Programm nachbesetzen. Wir freuen uns auf jeden jungen Menschen, der sich für die Mitarbeit in der Jugendwerkstatt interessiert“, so Heilemann.

Das ist die Arbeit der Jugendwerkstatt

Zielgruppe der Jugendwerkstatt sind arbeitslose Menschen unter 27 Jahren, die Schwierigkeiten haben, eine Ausbildungsstelle zu finden. Sie werden sowohl in schulischen, beruflichen wie auch sozialen Kompetenzen gefördert. Das zurzeit laufende START-Programm der Jugendwerkstatt in Wolfsburg richtet sich an alle, die ihre Schulpflicht bereits erfüllt haben, und bietet Qualifizierung und Orientierung in den Bereichen Friseur/Kosmetik, Innenausbau, Metall, Elektrotechnik und Fahrzeuglackierung. Täglich fünf bis sieben Stunden Beschäftigung, Beratungsangebote und Hilfe bei der Suche nach Praktikums-, Arbeits- oder Ausbildungsplatz gehören dazu. Für die Teilnahme entstehen keine Kosten. Ein Taschengeld von 2 Euro pro Arbeitsstunde gibt es, falls die Teilnehmenden kein Geld vom Jobcenter erhalten. Infos für Interessierte gibt es bei Silke Heilemann, Telefon 05361/8927721, oder Jürgen Barthold, Telefon 05361/ 8927722.

Hilfe beim Start ins Berufsleben

Die Jugendwerkstatt hilft bei Startschwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Sie bietet Menschen mit schlechten oder keinem Schulabschluss, mit sozialen oder psychischen Problemen, aber auch stabilen Persönlichkeiten Orientierungshilfen und konkrete Förderung. In Wolfsburg können in der Einrichtung insgesamt 25 junge Menschen, egal ob mit Schulabschluss oder ohne, niederschwellige Angebote in verschiedenen Gewerken ausprobieren. Sie erhalten Hilfe bei der Suche nach Praktika und Ausbildungsstellen, bei Bewerbungen und privaten Problemen. Benachteiligte junge Menschen, Geflüchtete mit wenig Deutschkenntnissen und schulpflichtige Schüler, die den Schulbesuch verweigern, arbeiten hier in kleinen Gruppen zusammen.

Von Steffen Schmidt

Nach dem massiven Fischsterben ist der Sauerstoffgehalt etwas besser geworden, Anwohner haben zum ersten Mal wieder lebende Wassertiere gesehen und gefilmt. Doch geheilt ist der Teich noch nicht.

05.08.2019

Am Samstag, 17. August, feiern die Wolfsburger AWO-Mitglieder ihr großes Jubiläum. Aber was machen Bezirksverband, Kreisverband und Ortsvereine eigentlich sonst so?

05.08.2019

Trotz Parkinson-Erkrankung will Axel Kuba die Pyrenäen auf dem Fahrrad überwinden. Er erfüllt sich damit nicht nur einen riesigen Traum, sondern sammelt unterwegs Spenden für die Parkinson-Forschung.

05.08.2019