Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Irland und der Whiskey: Furioser Auftritt der Danceperados
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Irland und der Whiskey: Furioser Auftritt der Danceperados
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 03.02.2019
„Whiskey you are the devil“: Die Danceperados sorgten für beste Stimmung.
„Whiskey you are the devil“: Die Danceperados sorgten für beste Stimmung. Quelle: Gregor Eisenhuth
Anzeige
Wolfsburg

Whiskey war seit frühester Zeit ein Wirtschaftsfaktor. Die Prohibition (Alkohol­verbot) in Amerika oder die von der eng­lischen Krone verhängten Steuern bedeu­teten für die Bevölkerung oft Hun­ger, Unterdrückung und Perspektiv­lo­sigkeit. Da­von berichten die Songs, in denen Land und Leute beschrieben und die Probleme verarbeitet werden. Wie in „The Hills of Connemara“, „Illies Still“ oder „Whiskey in the Jar“.

Pro­jek­tionen stummer Filmse­quen­zen und do­ku­­men­tarischer Texte im Hinter­grund ver­an­schaulichen den Herstellungsprozess des „uisce“ und führen in die „shebeens“ im ländlichen Irland. Das sind die oft illegalen kleinen Bars, die zum Zen­trum des sozialen Lebens wurden. Hier wurde nicht nur ge­trunken, sondern über­schwänglich musiziert und getanzt. Hier hat der irische Stepptanz seinen Ursprung, den die zwölf­­köpfige Tanz­grup­pe in atemberaubender Fuß- und Kör­perbe­herrschung auf die Bühne bringt. Kein Playback, stattdessen ist die Musik von sechs in ihrer Spiellaune ungehemmt aufspielenden Instru­mentalisten traditionell „handgemacht“.

Diese Atmosphäre beflügelt die Besucher ein ums andere Mal zum Mitmachen, nicht zuletzt durch die charmante Modera­tion der Sängerin Geraldine MacGowan. Joanna Hyde (Geige), Eimhin Liddy (Knopfakkordeon), Jan Smith (Gesang, Gitarre) und Tadhg Ó Meachair (Keyboard) spielen ebenso mitreißend wie Conor Martin, der in virtuosem Spiel die Klang­vielfalt der Bohdran (irische Rah­mentrom­mel) aufzeigt.

Am Schluss überkochende Stimmung des Publikums: Das furiose Finale „Off to the Di­stil­lery“ muss zweimal wiederholt wer­den.

Von Heinz-Werner Kemmling