Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg In Wolfsburg herrscht (noch) kein Klimanotstand
Wolfsburg Stadt Wolfsburg In Wolfsburg herrscht (noch) kein Klimanotstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.06.2019
„Fridays for future“-Demo in Wolfsburg: Die Jugendlichen der Klimaschutz-Initiative tragen ihre Forderungen bei der nächsten Ratssitzung in Wolfsburg vor. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Immer mehr Städte in Deutschland rufen den Klimanotstand aus. In Wolfsburg steht dieses Bekenntnis für Klimaschutz bislang nicht auf der politischen Tagesordnung. Unabhängig davon will sich die Stadt aber bald neue Klimaschutzziele setzen.

Mit der Ausrufung eines Klimanotstands bekennen sich immer mehr Kommunen öffentlich dazu, dass sie Treibhausgase sparen wollen, sie dem Klimaschutz hohe Priorität einräumen – und dass künftige Entscheidungen diesem verpflichtet sind. Konkrete Folgen hat ein Klimanotstand erst einmal aber nicht – weshalb Kritiker von Symbolpolitik sprechen.

Anzeige

Wolfsburg will CO2 -Ausstoß bis 2020 um 20 Prozent senken

In Wolfsburg findet das Thema Klimaschutz in der Planung und Umsetzung von Projekten nach Aussage der Stadt schon heute regelmäßig Beachtung – zum Beispiel in der Verkehrsplanung oder bei der Energieversorgung. Der Rat der Stadt Wolfsburg hatte sich vor zehn Jahren das Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen im Stadtgebiet bis 2020 um 20 Prozent zu senken. „Dieses Ziel wird Wolfsburg erreichen“, sagt Stadtsprecherin Sabrina Dünschede. Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) erwarte, „dass es für die Stadt Wolfsburg bald eine Festsetzung neuer Klimaschutzziele und darauf einzahlender Projekte geben wird“. Die Frage sei, wie man dieses Bekenntnis dann nennt – ob Klimanotstand oder anders.

Jugendliche tragen ihre Forderungen dem Rat vor

Die Stadtverwaltung verweist auch auf einen engen Austausch mit Naturschutzverbänden. Außerdem sollen die Jugendlichen der örtlichen „Fridays for future“-Initiative am Rande der nächsten Ratssitzung am 3. Juli die Möglichkeit bekommen, den Ratsmitgliedern ihre Anliegen und Forderungen vorzutragen. Die Ratsfraktionen werden im Anschluss Stellung beziehen.

Von Florian Heintz