Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hospizverein: Rainer Bogner übernimmt Vorsitz
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hospizverein: Rainer Bogner übernimmt Vorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 30.08.2019
Vorsitzwechsel beim Hospizhaus Wolfsburg: Nach zehn Jahren gibt Günther Wagner den Vorsitz an Rainer Bogner ab. Geschäftsführer Lucas Weiß (rechts) dankt für das Engagement. Quelle: Britta Schulze
Wolfsburg

Der Wechsel an der Spitze des Vereins Hospizarbeit Region Wolfsburg ist vollzogen. Günther Wagner übergibt nach zehn Jahren den Staffelstab an den neuen ersten Vorsitzenden Rainer Bogner. „Jetzt ist es Zeit aufzuhören“, sagt Wagner überzeugt. Doch ganz ohne Aufgabe wird er nicht sein, sondern er bleibt Teil des Vorstands und wird als Netzwerker weiterhin seine vielfältigen Kontakte für die Wolfsburger Hospizarbeit und den geplanten Neubau eines zweiten Hospizhauses in Heiligendorf nutzen. Geschäftsführer Lucas Weiß dankt seinem ehemaligen Vorsitzenden, dass dieser „mit seinem Standing und seiner Gelassenheit den Verein durch die Zeit des Sechs-Millionen-Euro-Projekts“ hindurch begleiten wird.

Das ist der neue Vorstand des Vereins Hospizarbeit Region Wolfsburg (von links nach rechts): Horst-Ulrich Braun, Dr. Michael Ebert, Wolfram Bach, Rainer Bogner (1. Vorsitzender), Christiane Neumann (2. Vorsitzende). Michael Rex (Schatzmeister), Dr. Katrin Heine, Günther Wagner und Katja Condy. Quelle: Hospizvarbeit Region Wolfsburg e.V.

190 Ehrenamtliche wirken im Hospizhaus mit

Auch der neue erste Vorsitzende, Rainer Bogner, sieht das neue, zweite Hospizhaus als seine Hauptaufgabe in den nächsten Jahren. Er ist erfahrene Führungskraft der Forschung und Entwicklung der Volkswagen AG und möchte in die Organisation und Stabilisierung des neuen Stamms an Haupt- und Ehrenamtlichen im Hospiz-Neubau seine Berufserfahrung einbringen. Denn im Hospizhaus an der Eichendorffstraße arbeiten aktuell 56 Hauptamtliche in Pflege und Verwaltung und rund 190 Ehrenamtliche, die von der Gartenpflege bis hin zur 24-Stunden-Sitzwache alles Übrige zum reibungslosen Ablauf beitragen. Für das neue Haus komme so ein großer Mitarbeiterstamm noch einmal dazu, so Bogner.

Das Wolfsburger Hospizhaus in der Eichendorffstraße: Für das neue, geplante Hospizhaus in Heiligendorf gibt es noch keinen Straßennamen und noch keinen Bauplatz. Quelle: Yvonne Droste

Warum er sich gerade für die Hospizarbeit einsetzt, erklärt er so: „Ich bin mit der Arbeit des Hospizvereins seit seiner Gründung vertraut. Jetzt habe ich mit meinen 60 Lebensjahren mehr Zeit und mir ist zunehmend klar geworden, dass diese Begleitung elementar ist.“ Der Hospizarbeit müsse geholfen, sie stabilisiert und ausgebaut werden, damit mehr Menschen in den Genuss der Sterbebegleitung kämen.

Hospizhaus Wolfsburg ist ausgelastet und kann vielen Anfragen nicht nachkommen

Das sei auch der zentrale Punkt des Neubaus in Heiligendorf. „Wir sind ausgelastet und können vielen Anfragen nach stationärer Begleitung nicht nachkommen“, sagt Lucas Weiß. Die Hemmschwelle, zum Sterben in ein Hospiz zu gehen, sei gesunken, weiß Günther Wagner, was nicht zuletzt an dem guten Ruf des Wolfsburger Hospizes und Hospizvereins liege. „Wir wollen ein Zuhause sein“, sagt Lucas Weiß.

Spendenaufruf für den Neubau des zweiten Hospizhauses in Heiligendorf

Damit auch das neue Hospiz in Heiligendorf ein solches Zuhause werden kann, ruft der Verein zu Spenden und ehrenamtlichem Engagement auf. „Jeder Wolfsburger ist herzlich eingeladen, sich zu engagieren“, so Weiß. Ob finanziell oder durch Tatkraft, jede Hilfe sei willkommen. Kontakt zum Verein gibt es per Telefon (053 61) 6 00 92 90, per E-Mail info@hospiz-wolfsburg.de und Informationen im Internet auf www.hospiz-wolfsburg.de.

Spenden gehen an das Spendenkonto „Hospizverein Region Wolfsburg e.V.“ bei der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, IBAN DE26269513110027736800, BIC NOLADE21GFW.

Von Yvonne Droste

Immer wieder finden Wolfsburger ausgewilderte Katzen mit ihren Jungen und bringen sie ins Tierheim. Doch dort ist nun kein Platz mehr. Wohin nun mit Fundkatzen?

30.08.2019

Die wirtschaftliche Situation, ein mögliches neues Werk in Südosteuropa und die Roadmap Digitalisierung waren Themen bei einem Treffen von VW-Arbeitnehmervertretern in Wolfsburg.

30.08.2019

Die Ausstellung „Punti di vista“ zeigt das Leben der Wolfsburger Italiener 1962. Die Fotografien stammen von Benno Wundshammer und verraten viel über die Gastarbeiter – und über die Wolfsburger.

30.08.2019