Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Häusliche Gewalt: Neue Täterberatungsstelle
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Häusliche Gewalt: Neue Täterberatungsstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 29.08.2019
Es gibt ab sofort eine Täterberatungsstelle in Wolfsburg zum Thema häusliche Gewalt, die in Kooperation der Stadt mit den beiden Landkreisen Gifhorn und Helmstedt geführt wird. Am Donnerstag wurde der Kooperationsvertrag in Wolfsburg von Werner Schlichting (vorn links), Monika Müller und Rolf Amelsberg. Initiatorinnen sind die Gleichstellungsbeauftragten Katrin Morof (hinten links), Beate Ebeling und Christine Gehrmann. Quelle: Boris Baschin
Wolfsburg

Ab sofort gibt es eine gemeinsame Fachstelle für Täterarbeit im Rahmen häuslicher Gewalt der Landkreise Gifhorn und Helmstedt und der Stadt Wolfsburg. Am Dienstag unterzeichneten Monika Müller, Sozialdezernentin der Stadt Wolfsburg, Rolf Amelsberg, Kreisrat des Landkreises Gifhorn und Werner Schlichting, Erster Kreisrat des Landkreises Helmstedt, den Kooperationsvertrag in dem nun der Täterberatung zur Verfügung gestellten neuen Raum in der Seilerstraße 3. Im selben Gebäude ist bereits in Form des Regionalverbunds für Ausbildung eine Kooperationsstelle der beiden Landkreise mit der Stadt Wolfsburg untergebracht.

Die Täterberatung durchführen werden Beate Ulrich und Vanessa Reupke vom Verein der Jugendhilfe Wolfenbüttel, der bereits seit 2014 diese Form der Beratung anbietet. „Eigentlich gibt es die Täterberatung auf Initiative des Landes Niedersachsen an elf Standorten“, sagt Beate Ulrich, jedoch keiner davon im Großraum Wolfsburg. Diesen Missstand zu beheben, machten sich die Gleichstellungsbeauftragten der Landkreise und Stadt, Beate Ebeling (Wolfsburg), Christine Gehrmann (Gifhorn) und Katrin Morof (Helmstedt) zur Aufgabe, „die Mütter der Täterberatungsstelle“, wie Monika Müller, Sozialdezernentin der Stadt, es bei der Pressekonferenz formulierte.

Ziel sei es nämlich, den Familien zu einem friedlichen Zusammenleben zu verhelfen, statt sie auseinanderzureißen. „Denn die Frauen möchten nicht unbedingt ihren Partner aufgeben, sondern möchten nur, dass die Gewalt aufhört“, weiß Beate Ebeling aus Erfahrung. Dafür müsse den Männern eine Alternative zu ihren gewalttätigen Konfliktlösungsstrategien gezeigt werden, erklärte Vanessa Reupke. Das werde sie in Form von Einzel- und Gruppenberatung tun. Die Gruppenberatung ist speziell für Täter, die gegenüber ihrer Partnerin körperlich, seelisch oder sexuell gewalttätig geworden sind oder entsprechende Drohungen ausgesprochen haben.

Täter kommen auf drei Wegen in die Beratungsstelle

„Die Täter kommen auf drei Wegen zu uns“, erklärt Reupke. Der erste Weg sei, dass die örtliche Polizei einen Vorfall der Beratungsstelle meldet, die dann mit dem Täter in Verbindung tritt. Der zweite Weg liefe über eine Bewährungsauflage durch das Amtsgericht oder die Staatsanwaltschaft. „In diesem Fall müssen die Täter diesen Kurs erfolgreich absolvieren“, sagt Beate Ulrich. Und das sei nur möglich, wenn die Täter 24 Mal aktiv und edukativ (erlernend) an dem Kurs teilgenommen haben.

Der dritte Weg sei, dass sich Männer bei der Beratungsstelle freiwillig melden können, weil sie entweder befürchten, ihren Frauen gegenüber gewalttätig zu werden oder es bereits geworden sind und dieses Verhalten dringend ändern möchten. Diese Männer können Vanessa Reupke per E-Mail vanessa.reupke@jugendhilfe-wolfenbuettel.de oder telefonisch unter 05341/9392164 beziehungsweise 0173/7564416 erreichen.

Beratungsangebot für Täterinnen bislang nur in Gifhorn

Während das 24-wöchige Kursangebot in der Gruppe ausschließlich in Wolfsburg angeboten wird, gibt es die Einzelberatungen durch den Jugendhilfeverein Wolfsburg zusätzlich in Helmstedt. „Wir in Gifhorn haben bereits bei der AWO die Einzelberatungen für Täter und auch Täterinnen“, sagt Christine Gehrmann. Das Angebot in Wolfsburg und Helmstedt werde sich aber aktuell nur an Männer richten, perspektivisch auch für Frauen, je nachdem, wie das neue Angebot angenommen werde.

Von Yvonne Droste

Die „Me-too-Debatte“ ist mit diesem Fall auch in Wolfsburg angekommen: Der Ex-Polizeichef Hans-Ulrich Podehl soll schon 2012 einer Polizistin einen Job für sexuelle Gegenleistungen in Aussicht gestellt haben. Am Montag startet gegen ihn der Prozess wegen Bestechlichkeit.

29.08.2019

Der sich anbahnende Abschwung macht sich langsam auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar. Zwar blieb die Zahl der Arbeitslosen in Wolfsburg im Vergleich zum Vormonat gleich, die Betriebe melden jedoch deutlich weniger Stellen.

29.08.2019

Es krachte an der Ampel in Höhe der Röntgenstraße: Beim Linksabbiegen fuhr ein Golf einem SUV hinten auf. Der 26 Jahre alte Touareg-Fahrer begab sich später in ärztliche Behandlung.

29.08.2019