Grüne, Linke, PUG: Wer gibt Wahlempfehlung bei OB-Stichwahl in Wolfsburg?
Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Grüne, Linke, PUG: Wer gibt Wahlempfehlung bei OB-Stichwahl in Wolfsburg?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Grüne, Linke, PUG: Wer gibt Wahlempfehlung bei OB-Stichwahl in Wolfsburg?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 16.09.2021
Wer macht das Rennen? Gibt es Wahlempfehlungen von anderen Parteien? Die beiden OB-Kandidaten Iris Bothe und Dennis Weilmann.
Wer macht das Rennen? Gibt es Wahlempfehlungen von anderen Parteien? Die beiden OB-Kandidaten Iris Bothe und Dennis Weilmann. Quelle: Photowerk
Anzeige
Wolfsburg

Am 26. September fällt die Entscheidung: Wird Iris Bothe neue Oberbürgermeisterin von Wolfsburg? Oder tritt Dennis Weilmann die Nachfolge von Klaus Mohrs an? Eine Stichwahl ist nötig, weil keiner der sechs Kandidaten bei der ersten OB-Wahl-Runde die erforderliche absolute Mehrheit erreichte. Die Parteien, deren Kandidaten sich nicht durchsetzen konnten, wollen jetzt entscheiden, ob und wenn ja, wen sie bei der Stichwahl unterstützen wollen.

Und ob sie ihren Wählern empfehlen, diesen am 26. September zu wählen. Die Linken trafen sich am Dienstag und entschieden auf ihrer Mitgliederversammlung: „Wir unterstützen Iris Bothe“, sagt Vorstandsmitglied Bastian Zimmermann. Mit der parteilosen Kandidatin von SPD und FDP seien die Schnittmengen größer als mit Dennis Weilmann von der CDU. Bei ihr seien soziale Themen besser aufgehoben, sie habe gute Ideen zur Stadtentwicklung und mache verbindliche Aussagen.

Übereinstimmung mit Grünen-Zielen

Die Grünen trafen sich ebenfalls am Dienstagabend, um über eine mögliche Unterstützung für einen der OB-Kandidaten zu sprechen. Ganz wichtig dabei: Bei den Themen müsse es ein große Übereinstimmung mit den Grünen-Zielen geben. Fraktionssprecher Frank Richter hält sich noch bedeckt, aber: „Iris Bothe hat Ideen, an die wir anknüpfen können.“

Die PUG trifft sich am Mittwoch in kleinem Kreis, um über eine mögliche Unterstützung für einen der beiden Kandidaten zu sprechen. Vielleicht gibt es auch keine Wahlempfehlung. Beides ist möglich. Voraussetzung, damit die PUG einen der beiden Kandidaten unterstützt, seien gemeinsame Themen. „Es geht um Inhalte, nicht um Personen“, unterstreicht Vorsitzender Andreas Klaffehn.

Der PUG geht es um Inhalte

Wichtige Themen sind der PUG: Die Haltung zur Zukunft des Schullandheims St. Andreasberg, zur Gewerbesteuer, zum Fahrstuhl für das Fallersleber Schloss. „Wir müssen sehen, wer auf unserer Linie ist“, sagt Andreas Klaffehn.

Die CDU will in den nächsten beiden Wochen noch einmal alles geben, damit Weilmann die Stichwahl gewinnt. In der ersten Wahlrunde erhielt er 10,7 Prozentpunkte mehr als Iris Bothe. „Wir suchen das Gespräch mit den Bürgern“, erklärt Kreisvorsitzender Christoph-Michael Molnar. Stände vor der City-Galerie, auf dem Brandenburger Platz, in Westhagen und weiteren Orten sind geplant.

„Wir suchen das Gespräch mit den Bürgern“, erklärt CDU-Kreisvorsitzender Christoph-Michael Molnar. Quelle: privat

Kanzlerkandidat Olaf Scholz kommt

Gegen eine Wahlempfehlung von anderen Parteien hätte man nichts. Molnar hofft aber auch ohne die, dass Bürger, die sonst nicht CDU wählen, für Weilmann stimmen. „Die CDU ist eine Volkspartei“, sagt Molnar.

Auch FDP und SPD wollen noch einmal alles geben, damit Iris Bothe das Rennen macht. Dafür kommt sogar prominenter Besuch nach Wolfsburg: SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz, Arbeitsminister Hubertus Heil und noch einmal Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil. „Für Iris Bothe ist noch alles drin“, ist SPD-Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer überzeugt.

Wahlkampf an allen Fronten

Es werde weiter gekämpft. Vor Ort an Ständen, über social media, an der Haustür. Aber auch Wahlempfehlungen sind willkommen. Immacolata Glosemeyer sieht Übereinstimmungen bei verschiedenen Themen: Zum Beispiel Klimaschutz mit den Grünen, Investitionspläne mit der PUG.

Die FDP kämpft weiter mit. „Wir müssen in den nächsten beiden Wochen alles reinlegen“, sagt Vorstandsmitglied Marco Meiners.

Von Sylvia Telge