Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Musik und 800 Küsse: So schön war die Party vor dem Phaeno
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Musik und 800 Küsse: So schön war die Party vor dem Phaeno
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:18 16.02.2020
Er selbst durfte natürlich nicht fehlen: Der Golf 8 war zu seinem eigenen Feiertag selbstverständlich auch anwesend. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

„Der Golf hat eine unglaubliche Bedeutung für die Stadt und ihre Menschen“, betonte Oberbürgermeister Klaus Mohrs bei der Eröffnung des eigens einberufenen „Golf-8-Tages“. Eine Aussage, die zweifelsohne zutrifft. Von daher hätte man sich sicher etwas mehr Resonanz auf die Party zu Ehren des Wolfsburger Kultautos erhofft. Sicherlich auch ein wenig wetterbedingt – grauer Himmel und kräftiger Wind sorgten durchaus für frische Temperaturen – feierten lediglich rund 300 Menschen auf dem Platz vor dem phaeno in Sichtweite des VW-Werks.

800 Kussmünder auf der Phaeno-Wand

Das die Wolfsburger „ihren“ Golf dennoch lieben, wurde vor allem bei der großen Lichtshow – dem emotionalen Höhepunkt des Tages – deutlich. Die Außenwand des phaeno wurde dafür kurzerhand zur überdimensionalen Projektionsfläche. Von ihr grüßten Wolfsburger jeden Alters mit dem sogenannten „8er-Kussmund“. Mehr als 800 Menschen hatten sich im Laufe der Woche an der Selfie-Aktion beteiligt. Die teilweise etwas schrägen Bilder zeigten: Der „8er-Kussmund“ ist gar nicht mal so einfach. Vor Ort bewies das auch Jörg Hitpass, Marketing-Chef von Volkswagen Deutschland. Sein Versuch des „8er-Kussmund“ wurde vom Publikum gerade so als erkennbare Acht durchgewunken.

Anzeige

Der Golf zieht die Blicke auf sich

Neben der Lichtshow zog auch der Ehrengast des Abends, der neue Golf selbst, die Blicke auf sich. Zwei Modelle standen auf dem Platz und wurden zum beliebten Foto-Motiv. Auch ohne Möglichkeit zum Probesitzen oder -fahren war das Interesse groß. Wolfsburgs Kult-Optiker Ehme de Riese, einer der sich mit Design auskennt, lobte vor allem das „Gesicht“ des neuen Golf.

Eine Brille im Golf-8-Design

Dieses nahmen er und sein Team auch gleich als Inspiration. Auf der Bühne stellte de Riese die extra für das Event entworfene „Golf-8-Brille“ vor. Mit Gläsern, die exakt der Form der Scheinwerfer nachempfunden sind. Nicht nur Oberbürgermeister Klaus Mohrs ließ es sich nicht nehmen, die Brille gleich mal aufzusetzen.

Musik von „Local Heroes

Neben allen visuellen Reizen gab es auch etwas auf die Ohren. Den Anfang der Bühne machte das Wolfsburger Eigengewächs Mainy Aiuto. Die Rapperin stellte ihre Vielseitigkeit unter Beweis und wärmte das anfangs noch spärlichere Publikum auf. Die Wolfsburger Kult-Band „Pretty in Pink“ brachte dann mit Musik der 50er- bis 70er-Jahre durchaus Fahrt in die Veranstaltung. Hits aus einer Zeit also, „als man mit dem moosgrünen Golf I und seiner Liebsten zum Allersee gefahren ist“, wie Keyboarder Jan Sperfeldt so schön an die Anfänge des Kult-Automobils erinnerte.

So schön war die Party:

Zur Markteinführung des neusten Volkswagen-Modells luden Stadt und VW die Wolfsburger am Sonntag zu einem Familienfest am Phaeno ein.

Geier Sturzflug“ zum Abschluss

In Erinnerungen schwelgte das Publikum dann auch bei den Headlinern von „Geier Sturzflug“. Die Neue-Deutsche-Welle-Kombo lieferte vor allem mit ihrem einstigen Nummer-Eins-Hit „Jetzt wird wieder in die Hände gespuckt“ eine schöne Analogie zur VW- und Arbeiterstadt Wolfsburg und zum Anlass des Festes. Schließlich ist es der Golf, der hier maßgeblich zur Steigerung des Bruttosozialproduktes beiträgt.

Von Steffen Schmidt

Die Mängel an dem Parkhaus am CongressPark Wolfsburg sind enorm: Putz bröckelt und die Ein- und Ausfahrten zur dritten und vierten Etage sind aus Sicherheitsgründen seit zwei Jahren gesperrt. Doch es gibt einen Lichtblick: Bald soll das Gebäude saniert werden.

16.02.2020

In den 1950er Jahren sind acht Frauen in einem eingeschneiten Landhaus auf der Suche nach einer Mörderin. Am Ende kam es im Scharoun Theater zu einer überraschenden Erkenntnis.

16.02.2020

Michael erwacht aus dem Koma und ist plötzlich der Mensch, der er elf Jahre zuvor war, weil er sein Gedächtnis verlor. Daraus ergab sich im Scharoun Theater Wolfsburg ein Spiel, das das Publikum begeisterte.

16.02.2020