Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gewerkschaften rufen zu Solidaritäts-Kundgebung auf
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gewerkschaften rufen zu Solidaritäts-Kundgebung auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:02 26.04.2018
1. Mai: Die Gewerkschaften rufen am Tag der Arbeit zu Solidaritätskundgebungen auf. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Beim „Tag der Arbeit“ schauen die Gewerkschaften diesmal weit zurück – auf 100 Jahre Novemberrevolution und 100 Jahre Frauenwahlrecht. Sie wollen aber auch nach vorn sehen. Michael Kleber vom DGB-Regionalvorstand und Hartwig Erb, Erster Bevollmächtigter der IG Metall, stellten mit dem Vorbereitungsteam aus Wolfsburg das Programm für den 1. Mai 2018 vor und erklärten, was ihnen wichtig ist.

Das Motto lautet „Solidarität – Vielfalt – Gerechtigkeit“. „Egoismus ist Trump(f). Wir setzen unser Grundprinzip Solidarität dagegen“, so Kleber und nannte als jüngste Erfolge die Ergebnisse der Tarifverhandlungen in der Industrie und im Öffentlichen Dienst. „Das geht nur, wenn wir gemeinsam auf die Straße gehen“, betonte er und verwies dabei auf den hohen Anteil von Betriebsrats-Mitgliedern mit Migrationshintergrund. Hartwig Erb sieht das ähnlich, kann aber auch den Frust der Bürger verstehen. Das Spar-Diktat treibe viele zu den Rechtspopulisten, glaubt er. Statt Zuschüsse zu kürzen oder Gebühren zu erhöhen müsse man das Geld besser verteilen, meint der IG-Metaller. Eine Erhöhung der Gewerbesteuer dürfe kein Tabu sein. Und Kommunen und Länder müssten grundsätzlich besser zusammenarbeiten, um Infrastruktur zu schaffen und zu erhalten. „Die Weichenstellung im Föderalismus ist falsch gelaufen“, meint Erb.

Anzeige

„Allerhöchste Zeit“ sei es, dass in Wolfsburg in diesem Jahr eine Frau als Hauptrednerin auf der Bühne steht. Die Juristin Birgit Dietze ist im IG-Metall-Vorstand für Grundsatzfragen und Gesellschaftspolitik zuständig. Dass sie außerdem im Aufsichtsrat von Volkswagen sitzt, sei kein Thema, so Erb. Denn auch wenn der 1. Mai in Wolfsburg etwas VW-lastig ist, brenne es eher bei anderen Themen: bei den Renten, der Altenpflege oder den Schulen etwa.

Von Andrea Müller-Kudelka

Anzeige