Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Gangsterkomödie: Wolfsburger Team dreht Kurzfilm auf der Automeile
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Gangsterkomödie: Wolfsburger Team dreht Kurzfilm auf der Automeile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 05.10.2019
Film ab: TV-Schauspieler Dominic Boeer und Bianca Aubin spielen in der Gangsterkomödie ein Paar. Gedreht wurde im Seat-Autohaus. Quelle: Gero Gerewitz
Wohltberg

Was wäre, wenn im VW-Konzern ein Superauto entwickeln werden würde, das völlig ohne Öl auskommt? Das würde Ölscheichs ziemlich erzürnen. Vermutlich würden sie alles daran setzen, um dieses Auto schon vor der Vorstellung zu klauen oder zu zerstören. Genau davon handelt ein Kurzfilm, den der Wolfsburger Regisseur Olaf Levin mit prominenter Unterstützung gerade auf der Automeile dreht.

Regisseur Olaf Levin dreht eine Gangsterkomödie. Ort ist die Automeile an der Heinrich-Nordhoff-Straße. Stars sind TV-Schauspieler Dominic Boeer, Ex-Fußballer Pierre Littbarski und Porsche 356.

„Car Thept“ (Autodiebstahl) – unter diesem Arbeitstitel entsteht gerade eine rund 20-minütige Gangsterkomödie rund um ein Superauto. Dieses Superauto kommt ohne Öl aus – und würde den Scheichs ihr Geschäftsmodell versauen. Deshalb engagiert einer von ihnen den Gangsterboss Nr. 7, gespielt von Ex-Fußballprofi Pierre Littbarski (VfL Wolfsburg). Der versammelt böse Buben um sich, um das Auto zu stehlen – darunter den „Blonden“, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Gespielt übrigens von Dominic Boeer, der in der TV-Serie „SOKO Wismar“ einen (guten) Polizisten spielt.

Damit nicht genug: Eishockeyspieler Brent Aubin von den Grizzleys spielt den „Driver“, seine Frau Bianca Aubin die Frau des „Blonden“. Weitere Schauspieler kommen aus Wolfsburg: Marcus Musiol, Stefan Morawietz und Stephan Chamier. „Mir war wichtig, einen Film zu produzieren, in dem sowohl der Handlungsort als auch die Teammitglieder vorrangig einen Bezug zu unserer Stadt haben“, betont Regisseur Levin. Weil er schon einige Male mit Christian Roth gearbeitet hat, lag es nahe, in und auf der Automeile zu drehen. „Einige Szenen spielen im Gebrauchtwagen-Zentrum, andere im Seat-Autohaus“, berichtet der Marketingleiter des Autohaus Wolfsburg Hotz und Heitmann.

Außerdem stellte Roth dem 20-köpfigen Filmteam ein ganz besonderes Schätzchen zur Verfügung: einen Porsche 356 B Cabrio T5 von 1959. „Mit ihm wurden Szenen in Braunschweig gedreht“, betonte Roth. Eine weitere Szene filmte das Team am Phaeno. „Aber 95 Prozent der Szenen haben wir auf der Automeile gedreht“, versichert Olaf Levin. Die Idee zum Film hatte er gemeinsam mit Emmanuele Pinto, beide von der Wolfsburger Filmproduktionsfirma „Filmburg“. Drehen will das Team noch bis Mittwoch. Wie genau der Kurzfilm heißen wird und wann er erstmals öffentlich gezeigt wird, steht noch nicht fest.

Von Carsten Bischof

Man kann italienische Volkslieder und Opernauszüge verjazzen. Das zeigte das Quintetto Denner am Freitagabend im Gartensaal des Schlosses.

05.10.2019

Mein Vater kam, weil er Autos liebte, meine Mutter blieb, weil sie mich liebte, und ich ging, weil ich nichts mehr liebte als mich selbst.

05.10.2019

Wer sich bei der Telefonseelsorge engagieren will, muss vor allem eins mitbringen: Mitgefühl und eine gewisse positive Lebenseinstellung. Davon abgesehen kann im Prinzip jeder tätig werden. Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer WAZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

05.10.2019