Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Feuer im Obdachlosenheim: Es war Brandstiftung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Feuer im Obdachlosenheim: Es war Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 21.10.2019
Feuer in der Borsigstraße: Rund 60 Einsatzkräfte waren kämpften gegen die Flammen. Quelle: Polizei Wolfsburg (Archiv)
Wolfsburg

Es war Brandstiftung! Nach dem Feuer in der Obdachlosenunterkunft in der Borsigstraße steht jetzt die Ursache fest. Die Polizei Wolfsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die in der Nacht auf den 13. Oktober etwas Verdächtiges beobachtet haben.

„Alles andere kann als Brandursache ausgeschlossen werden“

„Wir können alles andere als Brandursache ausschließen“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus auf WAZ-Nachfrage. Das Feuer hat ein Unbekannter offenbar absichtlich gelegt, es brach im Keller des Hauses mit der Nummer 19 aus, dort gerieten auch abgestellte Dinge in Brand. Schlimm: Das Feuer verursachte einen beißenden, dunklen Qualm, der sich sehr schnell im gesamten Wohnblock ausbreitete und durch die Fenster nach außen drang.

Um 1.50 Uhr in der Nacht alarmierten Bewohner die Einsatzkräfte. 14 Menschen lebten zum Zeitpunkt des Brandes in der Unterkunft. Einige brachten sich selbst in Sicherheit, in dem sie fluchtartig die Wohnungen verließen – zum Teil barfuß und leicht bekleidet. Andere Anwohner mussten die Feuerwehrmänner über die Fenster mit Hilfe mobiler Leitern befreien oder mit speziellen Fluchthauben durch das völlig verqualmte Treppenhaus führen.

60 Feuerwehrleute und Rettungskräfte waren im Einsatz

Über zwei Stunden waren die Berufsfeuerwehr sowie die Wehren aus Fallersleben, Vorsfelde und der Stadtmitte – insgesamt rund 60 Mann – im Einsatz.

Bilder aus der Einsatznacht:

60 Kräfte waren in der Nacht zu Sonntag in der Obdachlosenunterkunft im Einsatz. Bei dem Brand erlitt ein 26-Jähriger eine leichte Rauchgasvergiftung.

Noch in derselben Nacht wurden die 14 vom Feuer betroffenen Anwohner in andere Wohnungen der Unterkunft verteilt. Weil sie wegen des Rauchs mindestens 24 Stunden nicht das Haus betreten durften, kamen sie zunächst nicht an Kleidung, Nahrungsmittel oder Papiere. Die Obdachlosen-Helfer Monika und Wolfgang Schmidt unterstützten und versorgten die Menschen.

Borsigstraße: Gebäude muss nicht abgerissen werden

Mittlerweile hat die Polizei den zuvor beschlagnahmten Brandort wieder freigeben, allerdings werden in dem Haus zunächst keine Menschen wohnen können. Elke Wichmann, Sprecherin der Stadt Wolfsburg, sagt: „Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Nach derzeitiger Einschätzung muss das Haus nicht abgerissen werden. Die Stadt Wolfsburg geht derzeit davon aus, dass die Hausnummer 19 wieder hergerichtet werden kann, so dass die bislang ausreichenden Kapazitäten auch in Zukunft zur Verfügung stehen werden. Aussagen zur zeitlichen Abfolge können aktuell noch nicht getroffen werden.“

Lesen Sie auch:

Obdachlosenunterkünfte: Stadt saniert für über zwei Millionen Euro

Wohnheim: Einrichtungen unterstützen Obdachlose

Von Claudia Jeske

Die Tatorte befanden sich in der Ilmenaustraße, Windmühlenbreite und Wipperstraße und wurden noch am Sonntag wieder aufgefunden. Die Polizei ermittelt.

21.10.2019

Am 1. Oktober sollte das Warten in der Kfz-Zulassungsstelle ein Ende haben: Doch die vom Bundesverkehrsministerium angekündigte Online-Funktion hat noch Kinderkrankheiten. Auch in Wolfsburg funktioniert sie nicht.

21.10.2019

Der Stadtelternrat Wolfsburg beteiligt sich an der Aktion „Stoppt die AfD“ vom Bündnis gegen Rechts. Gemeinsam demonstrieren die Elternvertreter gegen den AfD-Bundesparteitag in Braunschweig.

21.10.2019