Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Familie Marinkovic: Petition soll Abschiebung verhindern
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Familie Marinkovic: Petition soll Abschiebung verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 28.03.2019
Viel steht auf dem Spiel: Dijana, Marko, David, Predrag und Marija Marinkovic (v.l.) sollen Deutschland nach vier Jahren verlassen. Quelle: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Darf Familie Marinkovic doch bleiben? Eine Freundin der Familie hat eine Petition gestartet, die schon weit über 250 Menschen unterschrieben haben. Auch zahlreiche Wolfsburger erklären sich darin solidarisch, um die Abschiebung der so gut integrierten Familie zu verhindern.

„Bleiberecht für Familie Marinkovic in Deutschland!“ heißt die Petition, die man online unterzeichnen kann. Ins Leben gerufen hat sie Lisa Lachetta, die die siebenjährige Marija im MTV Vorsfelde trainiert und die die serbische Familie ins Herz geschlossen hat. „Familie Marinkovic ist super integriert in Deutschland. [...] Alle drei Kinder üben einen Sport im Verein aus. Predrag arbeitet in einer Festanstellung“, heißt es in der Begründung.

Eltern der Schulfreunde stellen sich hinter die Familie

Unterschrieben haben auch viele Eltern von Mitschülern der Kinder. „Ich habe David persönlich kennengelernt. Er ist ein liebevoller, hilfsbereiter Junge, der super in der Klasse integriert ist, und ein guter Schüler“, kommentiert dort Christine Ebel. Eine andere Wolfsburgerin, Veronika Nwosu, schreibt: „Die Kinder der Familie sind Klassenkameraden und Freunde meiner Kinder, sie würden also Freunde verlieren.“

Welle der Solidarität: Die Freunde von David (10), Marija (7) und Marko (3) (v.l.) versuchen mit Briefen und Bildern, die Abschiebung zu verhindern. Quelle: Sebastian Bisch

Viel Zeit bleibt nicht mehr. Bis zum 15. April sollen die Marinkovics freiwillig das Land verlassen, sonst folgt eine zwangsweise Abschiebung: „Nach Ablauf der Frist wäre die Stadt Wolfsburg gesetzlich verpflichtet, den Aufenthalt der Familie zu beenden“, erklärt dazu ein Sprecher der Stadt.

Am Ende entscheidet die Niedersächsische Härtefallkommission

Den letzten Hoffnungsschimmer bietet jetzt die Niedersächsische Härtefallkommission, sie könnte aufgrund dringender humanitärer oder persönlicher Gründe ein Härtefallersuchen an die oberste Landesbehörde richten und die Abschiebung damit bis auf Weiteres aussetzen.

Mit 1500 Unterschriften hofft Lisa Lachetta, die Kommission zu erweichen. Etwa 44 Prozent dieser Marke hat die Petition bereits erreicht: Stand Donnerstagabend haben schon über 650 Menschen signiert.

Von Frederike Müller

Irrwitziges Spiel: Bei „Lasertag Revolution“ in Reislingen kann man neuerdings virtuelle Abenteuer erleben. Die WAZ hat’s getestet.

27.03.2019

Ein namhafter und milliardenschwerer Investor will den Wolfsburger Nordkopf bebauen: Die Wolfsburg AG hat die österreichische Firma Signa gewinnen können, in dem seit Jahren diskutierten Bereich das „Zukunftsquartier“, einen großen Wohn-, Gewerbe- und Freizeitkomplex, zu errichten.

27.03.2019

In einer Sondersitzung ging es beim Finanzausschuss kurz vor der Haushalts-Sitzung des Wolfsburger Rats um die Pläne der Sparkasse, ein Bauvorhaben der DLRG und Berater für das städtische Sparprogramm. Ganz einig war man sich nicht...

27.03.2019