Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Falsche Polizisten in Neuhaus aktiv
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Falsche Polizisten in Neuhaus aktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 26.04.2018
Achtung, Betrüger am Telefon: Eine 86-Jährige aus Neuhaus  wurde um ein Haar um ihr Erspartes gebracht.
Achtung, Betrüger am Telefon: Eine 86-Jährige aus Neuhaus  wurde um ein Haar um ihr Erspartes gebracht. Quelle: Archiv
Anzeige
Wolfsburg-Neuhaus

In mehreren Telefongesprächen haben sich unbekannte Täter als Polizeibeamte ausgegeben und die Seniorin dazu gedrängt, bei ihrer Bankfiliale Bargeld abzuheben, da es dort angeblich nicht mehr sicher sei.

Bei den weiteren Ermittlungen zeigte sich, dass sich eine falsche Polizistin das erste Telefongespräch schon am Montag mit der 86-Jährigen führte. Darin gab die Anruferin an, dass eine südosteuropäische Bande an die Kontodaten der Wolfsburgerin gekommen sei. Die Bande habe eine Liste, auf der die Namen und auch Adressen von den betroffenen Personen stehen würden. Dies sei einzelnen Bandenmitgliedern gelungen, weil sie sich bei Banken eingeschlichen haben und so an die Kontodaten gekommen seien. Daher sei das Geld der Seniorin bei der Polizei besser aufgehoben, erläuterten die Gauner.

Besonders bedrängt fühlte sich die 86-Jährige, als die Täter vorgaben, dass sie unter polizeilichen Schutz stehe und deswegen darüber auch mit niemand sprechen dürfe. Am Mittwochvormittag habe sich schließlich der angebliche Chef der Polizei gemeldet, berichtete die Betroffene später gegenüber den echten Ermittlern. Er habe sie konkret aufgefordert, mit einem Taxi zu ihrer Bank zu fahren. Die Taxi-Rechnung könne sie im Nachhinein zur Erstattung einreichen.

Die Betrüger gehen jeweils arbeitsteilig vor, mahnt Polizeiberater Horst-Peter Ewert zur besonderen Vorsicht. Echte Polizisten melden sich nicht telefonisch, um persönliche Daten zu erfragen. Manchmal versuchen Ganoven auch im direkten Kontakt an der Haustür an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Gegenüber Fremden sei besondere Vorsicht geboten. Alle Polizisten müssen ihren Ausweis oder im Fall der Kriminalpolizei die Dienstmarke grundsätzlich mit sich führen. Durch einen Rückruf per Notruf 110 bei der Polizei lassen sich die Betrüger schnell entlarven.

ots