Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fahrräder blockieren Phaeno-Rampe
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fahrräder blockieren Phaeno-Rampe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 11.03.2018
Sinn für Ironie? Manche Fahrradbesitzer schließen ihr Zweirad sogar am Verbotsschild an.
Sinn für Ironie? Manche Fahrradbesitzer schließen ihr Zweirad sogar am Verbotsschild an.  Quelle: Kevin Nobs
Anzeige
Wolfsburg

 Bei zwei Fahrrädern hat die Maßnahme schon mal gegriffen: Sie wurden nicht am Geländer festgemacht – sondern direkt am Verbotsschild.

„Wirklich unverschämt“

Schon seit Jahren ärgert sich das Phaeno über falschparkenden Fahrrädern, die zum Großteil nicht den Phaeno-Besuchern gehören, sondern Bahnreisenden. „Das Geländer ist als Hilfe für Rollstuhlfahrer für die lange Schräge vorgesehen. Es ist wirklich eine Unverschämtheit, dort mit den Fahrrädern den Auf- und Abgang zu erschweren“, findet Martina Flamme-Jasper Kommunikationsleiterin des Phaeno. „Außerdem können wir aufgrund der Fahrräder den Vorplatz auch nicht maschinell reinigen, sondern müssen ihn sehr teuer von Hand einigermaßen säubern.“

Karin Klaus-Witten vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) Wolfsburg plädiert für mehr Abstellmöglichkeiten rund um Bahnhof und Phaeno: „Es gibt mehr Fahrradfahrer, als die Menschen hier glauben.“ Sie ist dafür, vorhandene Autoparkplätze umzuwidmen: Auf den Platz, den ein Auto braucht, würden fünf Fahrräder passen.

Stadt: „Es gibt ausreichend Stellflächen“

Die Hoffnung des ADFC wird wohl aber so bald nicht erfüllt werden. „Nach Zählungen und Beobachtungen der Stadt Wolfsburg stehen im direkten Umfeld des Hauptbahnhofes in Wolfsburg ausreichend Fahrradabstellflächen zur Verfügung“, teilte Stadtsprecher Ralf Schmidt auf WAZ-Nachfrage mit. „Qualitativ hochwertige Verschlussmöglichkeiten für Fahrräder, auch Fahrradboxen, gibt es bereits im Fahrradparkhaus.“

Von Frederike Müller

Stadt Wolfsburg Beratung für traumatisierte Flüchtlinge - „Er wurde vor seinen Augen getötet“
11.03.2018