Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fälle häufen sich: Warnung vor falschen Polizisten
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fälle häufen sich: Warnung vor falschen Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 13.09.2019
Falsche Polizisten: Die Trickbetrüger geben sich als Beamte aus und erfinden oft irrwitzige Geschichten. Quelle: dpa
Wolfsburg

Die Polizei warnt vor falschen Polizisten, die mit einer perfiden Betrugsmasche derzeit besonders aktiv in der Region sind. Insgesamt wurden im Bereich der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt ein Dutzend Fälle registriert. Betroffen sind stets ältere Mitmenschen, so wie an diesem Freitag eine 80-jährige Wolfsburgerin.

Richtig reagiert und aufgelegt

Glücklicherweise habe die Seniorin genau richtig reagiert, indem sie sofort auflegte und die Einsatzzentrale per Notruf verständigte, so Wolfsburgs Polizeisprecher Sven-Marco Claus. Auch zwei weitere Frauen aus Helmstedt (81) und der Samtgemeinde Nord-Elm (76) fielen nicht auf die Betrüger rein. Doch in der Vergangenheit hat es auch schon andere Fälle gegeben. So wollte eine 92-Jährige Ende August 35 000 Euro von ihrem Konto abheben –doch eine Sparkassenmitarbeiterin passte zum Glück auf.

Im aktuellen Fall versuchten die Täter wie bei der Masche üblich, das Vertrauen der Bürger in die richtige Polizei auszunutzen. Telefonisch geben sich die Gauner sich als Beamte der örtlichen Polizei aus und geben vor, es sei zu Einbrüchen nahe des Wohnorts gekommen.

Lügengeschichten variieren meist leicht

Ziel dieser Lügengeschichten, die stets leicht variieren, ist es, Kriminalitätsfurcht bei ihren Opfern zu erzeugen. Den Ermittlungen zufolge zeigt es sich, dass die Täter bei ihren gut vorbereiteten Anrufen enorme Ortskenntnisse beweisen und auch Straßennamen nennen. Geschickt lenken die Betrüger das Gespräch auf Fragen zu Bargeld und Wertsachen der Angerufenen.

Der Gipfel des Telefonats ist, dass die Täter anbieten, Geld, Schmuck oder Wertsachen in Verwahrung zu nehmen. Zu einem von den Betrügern anvisierten Abholtermin kam es zum Glück nicht, da die Angerufenen auflegten und sich mit der richtigen Polizei in Verbindung setzten.

Die richtige Polizei empfiehlt, derartige Anrufe umgehend zu beenden und sich am Telefon nicht unter Druck setzen zu lassen. „Wir fragen telefonisch niemals nach Bargeld, Schmuck oder Wertsachen“, so ein Beamter.

Von Michael Lieb

Jetzt steht es fest: Die tödlichen Schüsse auf einen 20-jährigen Mann in Vorsfelde wurden in einem Wohnhaus an der Meinstraße abgegeben – und nicht auf offener Straße aus einen Auto heraus. Das teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig mit. Und noch etwas steht fest: Das Opfer wurde kurz vor der Tat tätowiert.

13.09.2019

Im Congresspark feierte die Kreishandwerkerschaft Helmstedt-Wolfsburg die Freisprechung von 49 Gesellinnen und Gesellen. Die Handwerker können nun neue Wege gehen.

13.09.2019

Beim Anblick von Burgen und Schlössern schlagen nicht nur bei Touristen die Herzen höher. Die Region Wolfsburg. Gifhorn und Peine hat zahlreiche historische Gebäude zu bieten.

13.09.2019