Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fachkräfte der Wolfsburger Förderschulen streiken
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Fachkräfte der Wolfsburger Förderschulen streiken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:00 11.02.2019
Bildung ist mehr wert: Die pädagogischen und therapeutischen Fachkräfte der Förderschulen legten am Montag ihre Arbeit nieder. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Nordstadt

Zuvor trafen sie sich im Streiklokal im Mehrgenerationenhaus am Hansaplatz. Die Kollegen der beiden Wolfsburger Förderschulen Peter Pan und Friedrich von Schiller beteiligten sich an dem Protest. Hilke Pannier-Marx, Vorsitzende des Personalrats der Peter-Pan-Schule und Mitglied der GEW, bringt es auf den Punkt: „Für gute Arbeit sollte es auch gutes Geld geben.“ Die Gewerkschaft GEW fordert deshalb sechs Prozent mehr Lohn. Zudem sollen therapeutische und pädagogische Fachkräfte gleich bezahlt werden. Und am wichtigsten: Beendigung der so genannten Zwangsteilzeit. Ein großer Teil der Fachkräfte hat 80-Prozent-Stellen. „So kann die erforderliche Arbeit nicht abgedeckt werden. Zum Teil erhalten Schüler nicht die nötige Förderung , die sie brauchen, oder die Fachkräfte machen Überstunden“, so Pannier-Marx.

Die Fachkräfte unterstützen Kinder mit geistigen und körperlichen Einschränkungen

An den Förderschulen unterstützen die Fachkräfte die Lehrer – indem sie Kinder mit geistigen und körperlichen Einschränkungen begleiten und unterstützen. Ein Beispiel: Ein autistisches Kinde würde sich während des Unterrichts leicht ablenken lassen, aufstehen oder einfach völlig andere Ding tun wollen. Die Fachkräfte beruhigen die Kinder und sorgen für Struktur, lenken die Aufmerksamkeit auf den Unterricht, so dass die Kinder den Stoff lernen. Therapeutische Kräfte helfen Kindern mit Körperhinderungen, sich zurecht zu finden.

Anzeige

Bereitschaft zu weiteren Streiks

Hilke Pannier-Marx – auf ihrem Schal steht „Bildung ist mehr Wert“ – ist zuversichtlich, dass die dritte Verhandlungsrunde mit dem Arbeitgeber Ende Februar auch die letzte sein wird. Aber sollte das Ergebnis nicht den Erwartungen entsprechen, „sind wir bereit, weiter zu streiken“, sagt beispielsweise Giacomo Gualato (43) aus der Peter-Pan-Schule.

Von Claudia Jeske

Anzeige