Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Europawahl in Wolfsburg: Zahlen, Daten und Fakten
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Europawahl in Wolfsburg: Zahlen, Daten und Fakten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 24.05.2019
Präsentation der Ergebnisse: Wie schon 2014 lädt die Verwaltung in die Bürgerhalle des Rathauses in Wolfsburg ein.
Präsentation der Ergebnisse: Wie schon 2014 lädt die Verwaltung in die Bürgerhalle des Rathauses in Wolfsburg ein. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Am Sonntagabend schlägt für die Parteien bei der Europawahl die Stunde der Wahrheit – auch in Wolfsburg. Ab 18 Uhr will Oberbürgermeister Klaus Mohrs in der Bürgerhalle im Rathaus A die Ergebnisse aus den Wahllokalen präsentieren, gegen 19.30 Uhr ist mit einem Endergebnis zu rechnen. Insgesamt sind übrigens rund 1000 Wahlhelfer am Sonntag aktiv – nicht nur während der Öffnung der Wahllokale von 8 bis 18 Uhr, sondern auch davor und danach.

Etwa die Hälfte der Helfer kommt aus der Verwaltung, die andere Hälfte stellen Bürger und Bürgerinnen, die sich freiwillig zum Einsatz gemeldet haben. Einige zählen die Stimmen aus, andere schleppen Wahlurnen oder errichten die digitale Tafel im Rathaus, auf der auch Kommentare aus den sozialen Medien über die Wolfsburger Wahl zu lesen sein werden.

Gewählt werden deutschlandweit 96 Europa-Abgeordnete

Rund 89.251 Menschen in Wolfsburg sind wahlberechtigt. Bei der letzten Europawahl im Jahr 2014 waren es 92.913. Auf dem Wahlzettel stehen 40 Parteien, vergeben kann man aber nur eine Stimme. 2014 bekamen in Wolfsburg die CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke, Piraten und Tierschutzpartei die meisten Stimmen. Gewählt werden deutschlandweit 96 Europa-Abgeordnete. Zur Europäischen Union gehören 28 Mitgliedsstaaten. Nicht alle wählen gleichzeitig: In den Niederlanden zum Beispiel ist die Wahl bereits beendet und in Italien sind die Wahllokale am Sonntag sogar bis 23 Uhr geöffnet.

Sechs der 117 Wahlbezirke in Wolfsburg gelten diesmal übrigens als repräsentativ und werden statistisch ausgewertet: Dort werden Stimmzettel nach sechs Altersgruppen gekennzeichnet sowie nach Geschlecht (männlich, weiblich, divers oder ohne Angabe) sortiert. „Die Anonymität ist trotzdem gewährleistet“, betont Stadtsprecherin Elke Wichmann. Es handelt sich um die Bezirke 218 (Stadtmitte), 312 (Laagberg), 403 (Fallersleben), 501 (Ehmen), 515 (Detmerode) und den Briefwahlbezirk 950.

Von Andrea Müller-Kudelka