Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Euro League: Polizei stuft VfL-Partie als Risiko-Spiel ein
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Euro League: Polizei stuft VfL-Partie als Risiko-Spiel ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 10.12.2019
Polizeieinsatz: Mit starker Präsenz sollen die beiden Fan-Lager voneinander getrennt werden. Quelle: Tim Schulze
Wolfsburg

Für das letzte Gruppenspiel in der Euro League zwischen dem VfL Wolfsburg und AS Saint-Étienne (Donnerstag, 21 Uhr) in der VW-Arena hält die Polizei an ihrer Einsatzstrategie fest: „Aufgrund der bisherigen polizeilichen Erfahrungen in der Gruppenphase mit den Fans des AS Saint-Étienne haben wir das bevorstehende Spiel als Risikospiel eingestuft“, so Einsatzleiter Olaf Gösmann.

Auch gewaltbereite „Fans“ dabei

Die Wolfsburger Polizei rechnet bis zu 1000 mitreisenden Anhänger der Gastmannschaft, darunter auch gewaltbereite „Fans“. Bei vorangegangenen Gruppenspielen seien diese durch massives Abbrennen von Pyrotechnik aufgefallen. „Unser vorrangiges Ziel ist es, allen friedlichen und fußballbegeisterten Fans ausreichend Raum für die Unterstützung ihrer Mannschaft zu gewähren“, erläutert Gösmann.

Polizei mit rund 500 Einsatzkräften

„Wir sind aber auch für die Sicherheit verantwortlich, deshalb wird jegliche Form von Gewalt konsequent unterbunden und verfolgt. Gewalttäter beider Fanlager geben wir keinen Raum. Generell werden die über 500 Einsatzkräfte der Polizei eine strikte Trennung der Fangruppen vornehmen“, so Gösmann.

Zäune am Nordkopf

Präventiv sollen im Umfeld des Busbahnhofs am Nordkopf am späten Donnerstagvormittag bestimmte Bereiche abgezäunt werden. Verkehrsbehinderungen seien infolge dessen möglich. Aktuell liegen der Polizei keine Erkenntnisse über potenzielle Störungen vor. Daher setzt die Polizei auf einen friedlichen, sportlich-fairen Verlauf des Spiels und des Einsatzes.

Von der Redaktion

Nicht schlecht staunten zwei Polizeibeamte bei der Kontrolle eines Autofahrers (36) am Montagabend. Als sie den Führerschein des Mercedes-Fahrers aus dem Landkreis Helmstedt sehen wollten, teilte dieser mit, dass er keinen besitze – und auch noch nie einen gehabt habe.

10.12.2019

Für 30 Euro im Monat zwischen Wolfsburg, Gifhorn und Braunschweig pendeln: Das verspricht das neue Schülerticket. Der Regionalverband muss dafür allerdings umso tiefer in die Tasche greifen.

10.12.2019

Feuerwehr-Großeinsatz in Hehlingen: Eine ehemalige Gaststätte an der Ortsdurchfahrt ist in der Nacht zu Dienstag ausgebrannt. Verletzt wurde niemand, das Gebäude soll zurzeit unbewohnt sein. 80 Feuerwehrleute waren stundenlang mit dem Löscharbeiten beschäftigt.

10.12.2019