Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Eröffnung von „Deine Kunst“ macht neugierig
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Eröffnung von „Deine Kunst“ macht neugierig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 12.02.2019
Prolog zur Ausstellung im Westflügel: Künstler Michael Müller rät Besuchern, seine Präsentation mit Schallschutz-Kopfhörern zu genießen. Quelle: Gero Gerewitz
Anzeige
NORDSTADT

Zur Eröffnung der Neupräsentation der Sammlung der Städtischen Galerie kamen viele Interessierte am Freitagabend in das Schloss Wolfsburg. Der Künstler Michael Müller kuratiert die Ausstellung unter dem Titel „Deine Kunst“. Der gestrige Abend war dabei nur ein Prolog, oder, wie der Künstler es selbst ausführte, „ein Vorspiel. Denn wir spielen mit den Dingen“.

Schau soll sich immer wieder verändern

Viel verriet der Künstler während seiner Eröffnungsrede nicht, jedenfalls nicht konkret zum Inhalt der Ausstellung. Nur so viel ist klar: Sie wird über zwei Jahre gehen und sich mehrfach verändern. Während des Prozesses der Konzeption der Ausstellung habe Michael Müller diese zu seinem eigenen Kunstwerk gemacht, erklärte Susanne Pfleger, Leiterin der Städtischen Galerie. „Und dafür bin ich ihm sehr dankbar“, betonte sie.

Anzeige
Michael Müller und Dr. Susanne Pfleger begrüßten die Gäste zur Eröffnung im Schloss. Quelle: Gero Gerewitz

Eine Sammlungspräsentation im Westflügel wäre jetzt erstmal nichts Ungewöhnliches. Doch ist dieser Westflügel nicht mehr wiederzuerkennen. Die räumliche Situation hat sich völlig verändert.

Wenn man die Anweisungen zur Ausstellung ernst nimmt, hat sie sich sogar akustisch verändert, denn mit Schallschutz-Kopfhörern bewegt man sich in aller Stille durch die silbern scheinenden Räume und ahnt so nach und nach, warum der jetzige Zustand der Werkschau ein Prolog ist. Doch sollte man seine Eindrücke erst einmal für sich behalten, denn der Effekt auf den Betrachter ginge mit zu viel Vorwissen verloren.

Konzeption war ein Kraftakt

Man darf gespannt sein, was Michael Müller sich für die nächsten zwei Jahre noch so ausgedacht hat. Klar ist: Es war ein riesiger Kraftakt, sowohl auf konzeptioneller, wie auf personeller als auch auf finanzieller Ebene. Die Anstrengung scheint sich jedoch gelohnt zu haben.

Kunst: Mit seinem „Prolog zur Ausstellung“ schafft Michael Müller ein besonderes Erlebnis. Das zeigt sich schon beim Blick aufs Gebäude. Quelle: Gero Gerewitz

Von Robert Stockamp