Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Einbruch ins Lido: Täter knacken den Tresor
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Einbruch ins Lido: Täter knacken den Tresor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 14.02.2019
Der Tresor ist von außen erkennbar – und ragt in den Speiseraum des Lido: Zunächst versuchten die Täter von hier die Wand aufzustemmen. Haustechniker Roberto Piseddu zeigt den Schaden. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Stadtmitte

Diese Täter wussten ganz genau, was sie wollten – und wo sie es fanden: In der Nacht zu Montag brachen Unbekannte ins Lido-Restaurant im Hallenbad-Kulturzentrum ein und brachen ganz gezielt einen Tresor auf. Dabei gingen sie äußert gewaltsam vor und richteten einen sehr hohen Sachschaden in dem Gebäude an.

Spur der Verwüstung im Hallenbad Kulturzentrum

Sage und schreibe vier Türen haben die Täter aufgebrochen. Genau die, die es brauchte, um in den Raum mit dem Tresor zu gelangen. „Die Täter scheinen sich hier ausgekannt zu haben“, sagt Haustechniker Roberto Piseddu. Nicht nur das, sie hinterließen eine Spur der Verwüstung in dem Kulturzentrum: Sie hebelten ein Kellerfenster an der Seite des Gebäudes aus und gelangten so in den Fettabscheider-Raum der Gastronomie. Dann brachen sie die Stahltür auf, die ins Treppenhaus führt, dann eine weitere Tür zum Lido. Die dritte Tür führte in den Verwaltungstrakt – auch die knackten die Einbrecher. Und bei der letzten Tür, die zum Konferenzraum mit dem Wandtresor, fackelten sie gar nicht lang: Mit einer Flex schnitten sie das Schloss aus der Tür.

Anzeige
Kulturzentrum Hallenbad: Täter richten hohen Sachschaden an

Überhaupt waren die Täter gut ausgestattet: Den Stahltresor, der in der Wand eingelassen war, stemmten sie aus dem Beton, halfen vermutlich mit einer Flex nach. Und mit roher Gewalt gingen sie bei der Stahlkassette, in der sich Einnahmen aus dem Lido befanden, ebenfalls vor.

Am frühen Montagmorgen, kurz vor 6 Uhr, entdeckte eine Reinigungskraft den Schaden und alarmierte die Haustechniker. „Das war schon ein Schock“, sagt Piseddu. Vor allem, weil die Unbekannten einen Schaden im fünfstelligen Bereich im Haus angerichtet haben. Am Montag fanden schon Reparaturen im Haus statt, der Betrieb des Lido konnte aber uneingeschränkt weiterlaufen.

Die Polizei ermittelt – und hofft auf Anwohner oder Passanten, die verdächtige Geräusche oder Personen wahrgenommen haben. Hinweise an Telefon 05361/46460.

Von Claudia Jeske

Anzeige