Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Eichenprozessionsspinner an Spielplatz: Eltern schlagen Alarm
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Eichenprozessionsspinner an Spielplatz: Eltern schlagen Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 23.07.2019
Spielplatz an der Breslauer Straße: Anwohner hängen Zettel an Bäumen auf, um vor dem Eichenprozessionsspinner zu warnen. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

Eltern am Laagberg schlagen Alarm: Mehrere Bäume an einem Spielplatz an der Breslauer Straße sind vom Eichenprozessionsspinner befallen. Die Anwohner brachten jetzt selbst Zettel an den Bäumen an, um vor den giftigen Haaren der Tiere zu warnen. Nach einigem Hin und Her bestätigte die Stadt am Montagnachmittag den Befall durch die Schmetterlingsrauben. Die Nester sollen jetzt entfernt werden.

Zunächst hatte die Stadt keine Raupennester bestätigt

Zuvor hatte es einige Verwirrung um den Eichenprozessionsspinner an dem Spielplatz gegeben. Doch nach einer Kontrolle am Montagmorgen hatte es von der Stadt zunächst geheißen, dass keine Raupennester gefunden wurden. Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass nach Angaben der Anwohner einige Kinder die Nester inzwischen mit Stöcken abgeschlagen hatten. Dadurch sei die Gefahr aber nicht gebannt. „Die Härchen sind ja das Gefährliche“, sagte Rouven Baldt – und die befänden sich weiterhin in den Überresten der Nester.

„Wir haben Angst um unsere Kinder.“

Seine Lebensgefährtin Angelique Csepke hatte bereits am Samstag die Feuerwehr eingeschaltet, weil mindestens fünf Bäume im direkten Umfeld des Spielplatzes vom Eichenprozessionsspinner befallen waren. „Wir haben Angst um unsere Kinder“, sagte Csepke. Statt der Raupen entdeckten die Feuerwehrleute am Wochenende vor Ort aber nur ein Erdwespennest. Der betroffene Bereich wurde abgesperrt und ein Imker eingeschaltet.

Zettel warnen andere Eltern

Die Anwohner waren darüber sehr verwundert. Am Montag hängten sie an mehreren Bäumen handgeschriebene Zettel auf, die andere Eltern vor dem Eichenprozessionsspinner warnen sollen. „Es ist nervig. Die Kinder sollen sich hier entfalten und spielen können“, sagt Sabrina Höldtke.

Fachfirma soll die Nester nun absaugen

Am späten Montagnachmittag teilte die Stadt schließlich mit, dass die Nester des Eichenprozessionsspinners an dem Spielplatz bereits in der vergangenen Woche von einer Fachfirma entfernt worden seien. „Die Firma hat auch das nähere Umfeld in der Grünanlage nach weiteren Nestern abgesucht, hat aber zu dem Zeitpunkt keine finden können“, sagte Stadtsprecherin Sabrina Dünschede. Bei einer weiteren Prüfung durch einen städtischen Baumkontrolleur seien am Montag dann doch noch weitere Nester gefunden worden. „Die Firma ist informiert und wird die Nester kurzfristig absaugen“, sagte die Stadtsprecherin.

Lesen Sie auch: So bekämpft die Stadt den Eichenprozessionsspinner.

Der Eichenprozessionsspinner hatte sich in diesem Jahr in Wolfsburg deutlich ausgebreitet. So musste beispielsweise Ende Juni der Staffelmarathon im VW-Bad wegen der Raupen abgesagt werden. Entlang der geplanten Laufstrecke befanden sich zahlreiche Nester des Eichenprozessionsspinners.

Der Eichenprozessionsspinner

Der Eichenprozessionsspinner ist ein nachtaktiver Schmetterling. Ein Problem sind vor allem seine Raupen, wie das Umweltbundesamt erklärt: Ab dem dritten Larvenstadium entwickeln sie sogenannte Brennhaare, die beim Menschen gesundheitliche Probleme verursachen können. Häufig sind juckende Hautreizungen, die oft mehrere Tage bestehen bleiben, auch Reizungen der Atemwege und Augen kommen vor. In seltenen Fällen kann der Kontakt mit den Brennhaaren allergische Schocks und Symptome wie Fieber auslösen.

Bevorzugt befallen die Raupen ältere Eichen mit viel Sonne – also vor allem solche, die zum Beispiel an Waldrändern, an Wegen oder in Siedlungen stehen. Der Name Eichenprozessionsspinner stammt von der Eigenart, sich zur Nahrungssuche hinter- oder nebeneinander zu bewegen, eben eine „Prozession“ durchzuführen.

Um sich zu schützen, sollte man befallene Bäume möglichst meiden. Ist das nicht möglich, sollte man möglichst viel Haut bedeckt halten. Nach einem möglichen Kontakt mit den Raupenhaaren sollte man duschen, sich die Haare waschen und am besten mit einem Haarfön trocknen. Die Kleidung sollte umgehend gewechselt und bei 60 Grad gewaschen werden.

Von Florian Heintz

Persönlicher geht es nicht: Die Initialen des Namens als Autokennzeichen. Das ist bei Fahrzeugbesitzern in Wolfsburg, Gifhorn und Peine sehr beliebt. Aber es gibt auch Beschränkungen bei den Wünschen: Alles.was mit dem NS-Regime zu tun hat, ist verboten.

23.07.2019

Jeden Freitag blockieren Falschparker vor der Wolfsburger Moschee die Geh- und Radwege oder stehen auf Grünflächen. Doch nun könnte es eine Lösung für das Problem geben.

22.07.2019

Alle Jahre wieder lässt die Stadt Wolfsburg den Tunnel am Nordkopf reinigen und warten. Am Montag begannen die Arbeiten, am Freitag sollen sie abgeschlossen sein.

22.07.2019