Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg In einer Reihe mit Amazon-Chef: Schnellecke in Logistics Hall of Fame aufgenommen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg In einer Reihe mit Amazon-Chef: Schnellecke in Logistics Hall of Fame aufgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:30 06.12.2018
Rolf Schnellecke nimmt die Mitgliederurkunde der Logistics Hall of Fame entgegen.Berlin Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Berlin

Es gab großen Beifall und Standing Ovations, als Schnellecke die Mitgliederurkunde aus Glas und Metall entgegen nahm. Er hatte sich als „Outsourcing-Taktgeber und Innovator der Automobillogistik“ unter 25 Kandidaten aus acht Nationen durchgesetzt und ist nun das 34. Mitglied unter den verdientesten Logistikern der Welt.

Auch Amazon-Chef Jeff Bezos ist Mitglied in Ruhmeshalle

In die Logistics Hall of Fame haben es viele außergewöhnliche Persönlichkeiten geschafft: letztes Jahr etwa Jeff Bezos, Gründer des Internet-Kaufhauses Amazon, zuvor Henry Ford, Erfinder der Fließbandfertigung, oder auch Gottlieb Daimler, Pionier des modernen Güterverkehrs. „Rolf Schnellecke hat mit Weitblick und Entschlossenheit insbesondere die Logistik der Automobilindustrie auf ein neues Niveau gehoben. Dafür gebührt ihm unser Dank und Respekt“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

Anzeige
Rolf Schnellecke zieht in die Logistics Hall of Fame ein

Schnelleckes frühe Ansätze, die reinen Transport- und Lagerprozesse um zusätzliche Wertschöpfung anzureichern und als Outsourcing-Partner Dienstleistungen sowie Produktionstätigkeiten anzubieten, seien visionär und hatten bahnbrechenden Einfluss auf die Automobillogistik, heißt es in der Jury-Begründung. Und das hob auch Prof. Dr. Thomas Wimmer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesvereinigung Logistik, in seiner Laudatio hervor: „Als erster Spediteur übernahm Schnellecke 1990 Montagearbeiten im Rahmen der VW-Produktion. Er hat diese Form der Zusammenarbeit zum Markenzeichen entwickelt: Mehrwertlogistik für die Automobilindustrie.“

++ Mehr lesen Sie in der morgigen Printausgabe der WAZ ++

Von Dirk Borth

Anzeige