Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Ehemaliger Flüchtling hilft Flüchtlingen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Ehemaliger Flüchtling hilft Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 04.12.2018
„Africa United“: Der 34-jährige Moktar Mohamadou, der 2000 von der Elfenbeinküste nach Deutschland kam, sucht noch weitere Unterstützung für sein Projekt in Wolfsburg.
„Africa United“: Der 34-jährige Moktar Mohamadou, der 2000 von der Elfenbeinküste nach Deutschland kam, sucht noch weitere Unterstützung für sein Projekt in Wolfsburg. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Als die Flüchtlingswelle Wolfsburg erreichten, stand für Moktar Mohamadou schnell fest: „Ich muss helfen“. Der 34-Jährige stammt von der Elfenbeinküste und kam 2000 selbst als Flüchtling nach Deutschland, kennt deshalb die Probleme aus eigener Erfahrung. Mittlerweile hat er über 40 Mitstreiter an seiner Seite, die aus der ganzen Welt kommen. Aber Mohamadou sucht noch tüchtige Helfer für seine Initiative „Africa United“ – und Räume, in denen sich die Ehreamtlichen mit Flüchtlingen treffen können.

Sport verbindet – deshalb lud Moktar Mohamadou, der Trainer beim TV Jahn Wolfsburg ist, zuerst zum Fußball spielen ein. Schnell fanden sich junge Männer aus Äthiopien, Somalia, Nigeria und anderen afrikanischen Staaten zum Kicken. „Africa United“ nennen sie sich. So nennt sich auch die Initiative, die aber mittlerweile viel mehr als Fußball anbietet. Denn Moktar Mohamadou merkte schnell: „Die Sprache ist das größte Problem.“ Deshalb bot er an, Flüchtlinge zu Ärzten, Behörden, Anwälten und Gerichten zu begleiten. Diese Hilfe sprach sich schnell rum

Das allein reiche aber nicht aus. „Flüchtlinge müssen in die Gesellschaft integriert werden“, sagt Moktar Mohamadou. Das funktioniere sehr gut über Sport – aber auch über Arbeit. „Ausbildung und Beruf sind wichtig“, so der 34-Jährige. Deshalb sucht er noch weitere Unterstützer.

„Ich möchte der Stadt etwas zurückgeben“

Moktar Mohamadou selbst hat es geschafft: Er hat einen Job, Familie und Kinder. Er ist in Wolfsburg angekommen. Dass andere Flüchtlinge das auch schaffen, sei sein großes Ziel: „Ich möchte mit meiner Hilfe der Stadt etwas zurückgeben.“

Wer bei „Africa United“ mitmachen möchte, sollte sich unter africa.united@web.de oder badirou2004@yahoo.fr melden. Wer das Projekt finanziell unterstützen möchte: Konto bei der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, IBAN DE 4226 9513 1137 0606 6788.

Von Sylvia Telge