Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Die WAZ fuhr den Borgward BX 7 TS
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Die WAZ fuhr den Borgward BX 7 TS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.06.2018
Hingucker: Mit dem BX7 startet die wiederbelebte Kultmarke Borgward in Deutschland.
Hingucker: Mit dem BX7 startet die wiederbelebte Kultmarke Borgward in Deutschland. Quelle: Fotos: Roland Hermstein
Anzeige
Neuhaus

Seit Jahren hat Christian Borgward auf diesen Moment gewartet: Ab sofort können Autofans wieder Borgward kaufen – und natürlich fahren. Die WAZ lud der Aufsichtsratschef jetzt zu einer Testfahrt ein. Fazit: Redakteur und Fotograf sind begeistert.

In China bereits 100.000 Borgward-SUVs verkauft

Zum Hintergrund: Der Neuhäuser Christian Borgward ist der Enkel von Firmengründer Carl Friedrich Wilhelm Borgward. Das Unternehmen meldete 1961 Konkurs an – doch der Mythos lebte dank Kultwagen wie der Isabella weiter. Christian Borgward hat mit Hilfe chinesischer Investoren (Beiqi Foton Motor) die Automarke jetzt wiederbelebt und auf dem chinesischen Markt schon rund 100.000 SUV verkauft. Jetzt kann man das Topmodell BX7 auch in Deutschland kaufen. Die WAZ fuhr das schicke SUV in der Topversion TS (44.200 Euro). Von der Größe her zwischen Tiguan und Touareg angesiedelt, gefällt das Design auf Anhieb: Modern, sportlich, elegant, europäisch. Innen herrscht Oberklasseniveau: Schickes Leder, Infotainment auf neuestem Stand mit großem Touchscreen (12,3 Zoll), gute Federung, kein Knarzen oder andere Geräusche beim Fahren. „Gut, oder?“, fragt Borgward.

Schick: Das SUV mit dem Markenrhombus (l.) gefällt von außen und innen. Quelle: Roland Hermstein

Weiterer Pluspunkt: Das Schiebedach engt die Kopffreiheit nicht ein. Überhaupt haben Fahrer und Mitfahrer sehr viel Platz. Überall.

Die Zukunft sieht Borgward in der Elektromobilität

Einziger Schwachpunkt des Allradlers mit Doppelkupplungsgetriebe: Der Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor (224 PS) ist etwas träge. Muss ganz schön kämpfen, um den 1,6 Tonnen schweren BX7 in Schwung zu bringen. Aber die Zukunft sieht Borgward sowieso in der Elektromobilität – als Hybrid oder reines E-Auto. „Diese Motoren kommen auch nach Deutschland“, verspricht Christian Borgward. „Wir sind ja noch am Anfang.“ Der Start ist vielversprechend.

Weitere Informationen zu Borgward erhalten Interessierte unter www.borgward.com. Dort gibt es bald auch den BX5 und den BX 6.

Von Carsten Bischof