Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Hannover wird zum Schauplatz für Krimi-Serie
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Hannover wird zum Schauplatz für Krimi-Serie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 23.09.2019
Drehen gerade in der Wedemark: Die Schauspieler Sascha Gersak und Petra Schmidt-Schaller . „Die Toten von Marnow“ sind im Herbst 2020 zu sehen. Quelle: dpa
Hannover

Dreharbeiten für neuen Vierteiler in Hannover und Wolfsburg: Die Miniserie „Die Toten von Marnow“ ist eine Koproduktion des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und der ARD-Filmeinkaufsfirma ARD Degeto. Die Krimi-Serie stammt aus der Feder des mehrfachen Grimme-Preisträgers Holger Schmidt, die Regie führt Andreas Herzog.

Die Schauspieler Petra Schmidt-Schaller und Sascha Gersak in der Rolle der Ermittler befassen sich mit einem Serienmörder, der in Norddeutschland sein Unwesen treibt. Während der Ermittlungen finden die beiden das Motiv in der deutsch-deutschen Geschichte. Weitere Drehorte sind Schwerin, Mirow an der Mecklenburgischen Seenplatte und Berlin. Das Erste plant die Ausstrahlung für Herbst 2020.

Die Handlung spielt im Hochsommer bei 38 Grad

In 90 Drehtagen soll der Vierteiler entstehen, die letzte Klappe fällt im November. Eine Herausforderung für Schauspieler und Produzenten, denn die Handlung spielt sich im Hochsommer bei durchschnittlich 38 Grad im Schatten ab. „Das wird langsam aber sicher unangenehm beim Außendreh. Wir fangen schon an, Wärmegürtel zu tragen“, verriet Schmidt-Schaller, die für ihre Rolle als unnahbare Kommissarin das Motorradfahren lernen musste. Gersak sagte: „Es ist das erste Mal, dass ich über mehrere Auftritte ein Hauptkommissar bin. Ich war bislang häufig auf der anderen Seite angesiedelt.“

Für den Vierteiler wird auch in Bissendorf gedreht. Quelle: Rainer Dröse

Im Frühjahr hatte die Produktionsgesellschaft für die Dreharbeiten ein freistehendes Haus in Hannover gesucht. Die Firma wollte dafür einen Pool im Garten anlegen – und dem Hausbesitzer schenken.

Von RND/lni

George Orwells Dystopie ist heute aktueller denn je: In 1984 geht es um einen totalitären Überwachungsstaat, der seine Augen und Ohren überall hat. Auf der Bühne des Scharoun Theater war jetzt die Inszenierung des Stücks von Johannes Pfeifer zu sehen. Doch Spannung kam hier erst spät auf.

23.09.2019

Jede Menge Durcheinander, gepaart mit stilechtem Klamauk – in „Ketten der Liebe“ schlüpfte Tom Gerhardt in die Rolle eines unterbelichteten Fans. Auf diesem Niveau bewegte er sich in guter Gesellschaft.

23.09.2019

Für 590 Studenten der Wolfsburger Ostfalia-Fachhochschule begann am Montag ein neuer Lebensabschnitt: Sie starteten ihr Studium. Traditionell gab es eine Begrüßungsfeier im CongressPark. Die Redner hatten auch praktische Tipps für die jungen Leute.

23.09.2019