Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Deshalb erhielt das Ratsgymnasium eine Auszeichnung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Deshalb erhielt das Ratsgymnasium eine Auszeichnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:00 12.12.2019
Alle Konferenzteilnehmer und die stellvertretende Schulleiterin Svea Oehring, die die Auszeichnungsurkunde präsentiert. Quelle: privat
Anzeige
Stadtmitte

Als älteste Europaschule der Stadt Wolfsburg wurde das Ratsgymnasium jetzt erneut von der Landesschulbehörde für eine Dauer von fünf Jahren als Europaschule in Niedersachsen ausgezeichnet. Die erste Auszeichnung erhielt die Schule 2004.

Ratsgymnasium: Umfangreiches Fremdsprachen-Angebot

Zum Europaprofil am Ratsgymnasium gehören Schüleraustauschfahrten mit Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Spanien und Tschechien, ein besonders umfangreiches Fremdsprachenangebot mit der Möglichkeit des Erwerbs international anerkannter Sprachzertifikate, bilingualer Unterricht, jährliche Europa-Veranstaltungen sowie regelmäßige internationale Bildungsprojekte im Rahmen des Programms Erasmus+ der Europäischen Union.

Erasmus-Konferenz zum Auftakt des zweijährigen Projekts

Das aktuelle zweijährige Erasmus+-Projekt „The time of my life“ feierte seinen Auftakt nun mit der ersten Erasmus+-Konferenz am Ratsgymnasium. Jeweils sechs Schüler sowie zwei Lehrkräfte der beteiligten Partnerschulen aus Estland, Finnland, Schweden und Spanien besuchten für eine Woche das Ratsgymnasium.

In Workshops arbeiteten sie zu den Themen „Zeit“, „Gestaltung erfolgreicher Unterrichtsstunden“ und „Erstellen von Open Educational Ressources“, die allen am Projekt Beteiligten sowie Schülerinnen und Schülern in den folgenden Jahrgängen zugute kommen sollen.

Nächste Konferenz findet in Schweden statt

Darüber hinaus führten die europäischen Gäste in den fünften und sechsten Klassen Unterrichtsstunden in ihren Muttersprachen durch und berichteten vom Schulleben in ihren Heimatländern. Exkursionen nach Berlin und Braunschweig rundeten das Programm ab. Arbeitssprache im Projekt ist Englisch, die Unterbringung erfolgte in Gastfamilien.

Die nächste Erasmus+-Konferenz wird im Februar in Schweden stattfinden. Während des zweijährigen Projektzeitraums werden die Schüler zu den Themen Schwierigkeiten des Arbeitsmarktes inklusive Berufsberatung, Überlastung und Gesundheit, EU-Bürgerschaft, EU-Bewusstsein und Demokratie, Lehren und Lernen von Fremdsprachen sowie Persönlichkeitsentwicklung, gesellschaftliche Verantwortung und Selbstverwirklichung arbeiten.

Lesen Sie auch:

Von der Redaktion

Eine magere Beute machten Einbrecher bei einem Diebeszug am Schachtweg in Wolfsburg: In einer Arztpraxis ließen sie zwei Geldkassetten mitgehen, die allerdings leer waren. Dafür dürften die Täter einen hohen Schaden hinterlassen haben.

12.12.2019

Ein Rentner betritt die Bank und will einen hohen Geldbetrag für seine Enkelin abheben. Dort sieht er ein Plakat, das vor Betrügern warnt, die sich am Telefon als Verwandte ausgeben. War das wirklich seine Enkelin am Telefon? Die Polizei hofft, dass ihre Aufklärungskampagne mögliche Betrugsopfer alarmiert.

12.12.2019

Dass Heimatliebe vielfach mit Nationalismus und Fremdenhass gleich gesetzt wird – darüber ärgert sich WAZ-Leser Dieter Brettschneider. Die Heimat sei doch schließlich die eigene vertraute Umgebung. Was kann daran schlimm sein?

03.03.2020