Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Deshalb besuchte Kultusminister Grant Hendrik Tonne die BBS 2
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Deshalb besuchte Kultusminister Grant Hendrik Tonne die BBS 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 11.02.2020
Der Kultusminister Grant Hendrik Tonne war sehr interessiert: Die Auszubildende Melissa Wehle an einer Industrie-4.0-Anlage der BBS 2 Wolfsburg. Quelle: BBS 2 Wolfsburg
Anzeige
Stadtmitte

Hoher Besuch an der Berufsbildenden Schule 2 in Wolfsburg: Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) war zu Gast und besuchte Projekte im so genannten „Smart Factory Labor“ der BBS 2. Das Labor besteht aus Unterrichtsmodellen, die an den realen Produktionsbedingungen und Fertigungsumgebungen moderner, digital arbeitender Betriebe ausgerichtet sind.

BBS 2: Auch Produktion und Robotik sind Thema

Auch das interdisziplinäre Lernen und Arbeiten in Verbindung mit gewerblich-technischen und kaufmännischen Elementen wird gefördert. Dabei wird zum Beispiel die Produktion und Robotik an der gewerblich-technischen berufsbildenden Schule angesiedelt. Die kaufmännischen berufsbildenden Schulen simulieren den Geschäftsprozess mit einer Enterprise Ressource Planning Software.

Anzeige

Der Minister zu Besuch an der BBS 2:

Digitales Lernen und Arbeiten – das steht an der BBS 2 in Wolfsburg ganz oben auf dem Lehrplan. Jetzt besuchte Kultusminister Grant Henrik Tonne die Einrichtung.

Ein besonderer Schwerpunkt der Projektschulen in Wolfsburg besteht im „Lernen und Arbeiten 4.0 in der Berufsausbildung“. Durch moderne authentische Lernumgebungen wird die Digitalisierung mit ihren veränderten Anforderungen auf der betrieblichen Ebene aktiv im schulischen Umfeld für die Ausbildung des Fachkräftenachwuchses genutzt.

Tonne: „Wichtiger Beitrag zur Gewinnung von Fachkräften“

„Gemeinsam mit kleinen und mittleren Unternehmen sowie den Industrie- und Handelskammern vor Ort leisten die berufsbildenden Schulen damit einen wichtigen Beitrag zu Gewinnung neuer Fachkräfte“, so Kultusminister Grant Hendrik Tonne.

Produktionssteuerung mit RFID-Chips in der Smart Factory, die Grundlagen der IT-Netzwerktechnik, ein selbst konstruierter Roboter aus dem 3D-Drucker, Programmierung interaktiver Animationen und mehr zeigten die große Bandbreite der Projekte.

Lerninhalte werden öffentlich bereit gestellt

Die von Auszubildenden im Zusammenspiel mit den Lehrkräften programmierten interaktiven Lern-Animationen werden auf der offenen Lernplattform der BBS 2 Wolfsburg unter der Adresse www.xplore-dna.net der Öffentlichkeit frei zur Verfügung gestellt. Die Lerninhalte sind mittlerweile sehr beliebt und vielfach angeklickt worden.

Lesen Sie auch:

Von der Redaktion