Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Der Winter kann kommen: Streusalzlager sind voll
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Der Winter kann kommen: Streusalzlager sind voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 25.10.2019
Winterdienst in Wolfsburg: Die Streusalz- und Splittlager der Stadt sind ausreichend gefüllt. Quelle: WAZ
Wolfsburg

Der Winter kann kommen, denn: Die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) ist gewappnet. Aktuell liegen im Lager 1 700 Tonnen Streusalz sowie 400 Tonnen Splitt. Das ist eine ganze Menge – die vergangenen Winter waren mäßig hart, so dass das Material nicht nur ausreichte, sondern auch eine ganze Menge über blieb.

Streumaterial ist langfristig lagerfähig

Das Gute: Die Streumaterialien sind langfristig lagerfähig, so dass sich die Reste immer für die kommenden Winter verwenden lassen. Hier ein paar Zahlen zum Vergleich: Der Verbrauch im Winter 2018/2019 lag bei rund 320 Tonnen Salz, 10 Tonnen Splitt und etwa 115 Tonnen Sole. Und im Winter 2017/18 waren es knapp 600 Tonnen Salz und 110 Tonnen Splitt.

WAS priorisiert Hauptdurchgangsstraßen mit ÖPNV-Verkehr

Die WAS verwendet das Streusalz, um glatte Straßen aufzutauen, der Splitt wird in erster Linie auf innerstädtischen Fußwege, vor städtischen Grundstücken und für die Bushaltestellen genutzt. Jedes Jahr gibt es Diskussionen darüber, dass die Stadt nicht ausreichend räumt oder Straßen weglässt. Dazu erklärt Stadtsprecherin Elke Wichmann: „Bei der Straßenreinigung im Winter werden die Hauptdurchgangsstraßen sowie die Straßen auf denen der ÖPNV verkehrt priorisiert. Zeitgleich werden die wichtigsten Radwege geräumt und gestreut.“

Veränderungen wegen neuer Straßenreinigungsgebühr

Und auch die seit Anfang 2018 eingeführte neu eingeführte Straßenreinigungsverordnung nimmt die Bürger stärker in die Pflicht als bisher: Verkehrsarme Wohnnebenstraßen müssen vom jeweiligen Anlieger geräumt und gestreut werden. Informationen für die Anlieger in der Stadt Wolfsburg und den Ortsteilen können auf der Website www.wolfsburg.de/straßenreinigung abgerufen werden. Zusätzlich werden ab Ende November in den Rathäusern A und B, sowie in den Verwaltungs- und Sprechstellen Informationsflyer für die Bürgerinnen und Bürger zum Thema Straßenreinigung / Winterdienst ausgelegt.

Grundstückseigentümer müssen die Geh- und Radwege vor ihrer Haustür räumen – und teilweise auch Nebenstraßen. Quelle: Carsten Fricke

Die WAS reinigt rund 640 Kilometer Straße, 80 Kilometer der wichtigsten Radwege sowie die öffentlichen Plätze Rathausvorplatz, Hollerplatz und die Fußgängerzone.

44 WAS-Mitarbeiter räumen die Wolfsburger Straßen

Für die Reinigung der Straßen stehen bis zu 44 WAS-Mitarbeiter, zehn Großstreuer und zehn Kleinstreuer zur Verfügung. Daneben gibt es 24 Mitarbeiter für die Handkolonne. Eine Rufbereitschaft gibt es je nach Wetterlage für die Wochenenden sowie in den Abendstunden.

Wichmann betont allerdings: „Wichtig ist, dass sich die Winterdiensteinsätze nach der Straßenreinigungsverordnung richten. Außerhalb dieser Zeiten wird die WAS nur bei außergewöhnlichen Wetterlagen tätig, wobei zwischen 23 Uhr und 2 Uhr aus arbeitszeitrechtlichen Gründen keine Einsätze gefahren werden.“

Lesen Sie auch:

Straßenreinigung in Wolfsburg wird 2018 teurer

Kein Winterdienst wegen neuer Verordnung: Anwohner legen Einspruch ein

800 Widersprüche gegen neue Straßenreinigungsgebühr

Von der Redaktion

Neue Technik, neue Farben: Das Badeland hofft, viele Besucher in die nun komplett sanierte Sauna-Anlage zu locken. Allerdings werden die Eintrittspreise ordentlich angehoben.

25.10.2019

Im Neubaugebiet Hellwinkel-Terrassen entstehen Gebäude mit einer ganz besonderen Hülle. Der Wohnzwilling – zwei verbundene Gebäude mit 46 Eigentumswohnungen – wird mit einer Luftkollektorfassade ausgestattet. Diese soll einige Vorteile gegenüber einer konventionellen Dämmung bieten.

25.10.2019

Das ist nicht nur irre, sondern total gefährlich: Ein Unbekannter befestigte an einer Brücke ein Seil mit einem Stein. Ein Lkw, der in der Nacht zu Donnerstag auf der Westrampe in Richtung Sülfeld unterwegs war, knallte dagegen. Die Frontscheibe des Fahrzeugs wurde komplett zerstört, der Lkw-Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

24.10.2019