Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Denkmal für ermordeten US-Piloten
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Denkmal für ermordeten US-Piloten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.03.2019
Reislinger Markt: Hier soll das Denkmal für den ermordeten US-Piloten Sidney A. Benson stehen.
Reislinger Markt: Hier soll das Denkmal für den ermordeten US-Piloten Sidney A. Benson stehen.
Anzeige
Hellwinkel

 Gute Nachricht für das geplante Denkmal für den ermordeten US-Piloten Sidney A. Benson: „Die Stele kommt – noch in diesem Frühjahr wird sie auf dem Reislinger Markt nahe des Taxistandes aufgestellt“, sagt Detlef Conradt, Ortsbürgermeister Stadtmitte. Der genaue Termin stehe noch nicht fest, aber die Vorbereitungen laufen. „Das Fundament wurde bereits im Dezember gesetzt“, so Elke Wichmann von der Kommunikation der Stadt. Kosten für das Projekt: rund 4500 Euro.

Denkmal am Reislinger Markt: Textversionen liegen vor

Mittlerweile liegen schon die Textversionen (deutsch und englisch) für das Denkmal vor. „Sie gehen als Nächstes mit den Fotos von Benson und dem Flugzeug an die beauftragte Agentur für die Produktion der Stele“, erklärt Wichmann. Im vergangenen Sommer wurde über ein Denkmal für den amerikanischen Soldaten, der 1944 zuerst angeschossen und dann von deutschen Luftschutzwarten zu Tode geprügelt worden war, öffentlich diskutiert.

Ein Denkmal für Sidney A. Benson: Der amerikanischer Pilot wurde im Zweiten Weltkrieg in Wolfsburg ermordet. Quelle: Archiv

Als Standort wurde der Reislinger Markt gewählt, weil Benson in der Nähe angeschossen worden sei. Ganz wichtig bei der Wahl des Platzes: Er sollte eine Aufenthaltsqualität bieten – damit das Denkmal eine Aufmerksamkeit erhalte, so Conradt.

US-Pilot wurde 1944 gelyncht

So war der Tathergang: Am Morgen des 29. Juni 1944 wurde ein amerikanischer B-24 Bomber während der Luftangriffe auf das VW-Werk abgeschossen. Das Flugzeug stürzte ab – von den zehn Besatzungsmitgliedern überlebte nur der Co-Pilot Benson. Bei Reislingen wurde er von deutschen Soldaten gefangen genommen, ein HJ-Führer schoss wenig später auf ihn, wegen eines angeblichen Fluchtversuchs. Schwer verletzt schleppte sich der US-Pilot zum Stadtkrankenhaus, dort verprügelten ihn Luftschutzwarte brutal. Benson erlag wenig später seinen Verletzungen.

Ein Denkmal erinnert demnächst an sein Schicksal. Die Stele soll auch einen QR-Code bekommen, über den es im Internet weitere Infos zu dem Fall Benson gibt.

Von Sylvia Telge