Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Das verändert sich in Wolfsburgs Integrationsarbeit
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Das verändert sich in Wolfsburgs Integrationsarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 13.09.2019
Bessere Nachbetreuung: In Zukunft sollen Flüchtlinge nach dem Auszug aus den Asylunterkünften bei alltäglichen Herausforderungen noch besser begleitet werden. Quelle: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbil
Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg strukturiert ihre Integrationsarbeit um und schafft dafür drei neue Stellen. Vor allem sollen Geflüchtete so besser unterstützt werden, nachdem sie die Asylunterkünfte verlassen haben und in normale Wohnungen gezogen sind.

Mehr Nachbetreuung, vor allem für Jugendliche

In der Vorlage, über die der Integrationsausschuss am Donnerstag abgestimmt hat, heißt es dazu: „Die stadtübergreifenden Erfahrungen unterschiedlicher Akteure der Flüchtlingsarbeit wie ehrenamtlich Tätigen, Beratungsstellen und Institutionen haben in Bezug auf die Integration der Zielgruppe gezeigt, dass eine stabile Nachbetreuung von Einzelpersonen und Familien nach Auszug aus der Asylunterkunft und der besonderen Zielgruppe der UMAs (unbegleitete minderjährige Flüchtlinge) nach Beendigung der Jugendhilfe, zur Bewältigung diverser alltäglicher und systemimmanenter Herausforderung notwendig ist.“ 1,5 neue Stellen hat die Stadt dafür ausgeschrieben, eine halbe ist bereits besetzt. Noch in diesem Jahr sollen acht Wochenstunden in die Arbeit mit Geflüchteten in den Wohnvierteln investiert werden. 2020 sollen 70 000 Euro für die Aufgabe bereitgestellt werden.

1,5 Stellen für Familienzusammenführung und „Resettlement“

Ein weiterer Punkt, um den das Integrationsreferat verstärkt kümmern soll, besteht in Familienzusammenführungen und dem sogenannten „Resettlement-Programm“. Ehegatten und minderjährige Kinder von anerkannten Flüchtlingen sollen schnelleren Zugang zu Sozialleistungen bekommen. Das „Resettlement-Programm“ betrifft Flüchtlinge, die der Kommune zugewiesen werden, wie zum Beispiel Frauen mit besonderem Schutzstatus, die nicht in den regulären Asyl-Unterkünften untergebracht werden sollen. Hierfür hat die Stadt ebenfalls 1,5 neue Stellen geschaffen.

Eine dritte Aufgabe, die Koordination aller Integrationsmaßnahmen, soll durch schon bestehende Stellen abgedeckt werden.

Einige Änderungen auch in der Unterbringung an sich

Die Unterbringung von Asylsuchenden liegt hingegen weiterhin beim Geschäftsbereich Soziales und Gesundheit. Er soll in Zukunft verstärkt darauf achten, dass Geflüchtete in der Obdachlosensiedlung untergebracht werden. Familiennachzüge hingegen sollen nach Möglichkeit nicht in Asylunterkünfte ziehen, da erstens sonst Platz für nachrückende Asylbewerber fehlt und zweitens die Unterbringung in betreuten Flüchtlingswohnheimer teurer sei als in „normalem“ Wohnraum.

Dabei sollen die eingesessenen Bürger jedoch nicht ins Hintertreffen geraten: Sie sollen bei der Wohnraumvergabe unterstützt werden. Insgesamt hofft die Stadt auf eine „ausgewogene soziale Durchmischung der Bevölkerung in den Stadtteilen“.

Mehr zu dem Thema:

Vorsfelde: Unterstützerkreis sucht Unterstützer

Integrationsbüro am Hageberg ist das neueste Projekt des Handlungskonzepts

Heinenkamp: So integriert die Firma Ruess Flüchtlinge

Wolfsburg will auch Frauen noch besser integrieren

Fallersleben: Deutsch lernen in der Hafenstraße

Hehlingen: CJD-Wohngruppe für geflüchtete Mädchen in Hehlingen eröffnet

Von Frederike Müller

Am Samstag, 9. November, tritt das Magier-Duo in Wolfsburg auf. Eine kleine Kostprobe zum Staunen und Rätseln gibt es schon jetzt.

13.09.2019

Mirja du Mont moderiert am 21. September die „Joélle“-Modenschau im Ritz Carlton. Damit haben die Inhaberinnen Sybilla Tschirner und Marita Knoke wieder für ein prominentes Gesicht für diese Aufgabe gefunden. Es gibt noch Karten für die Modenschau.

13.09.2019

In den aktuellen Fällen reagierten drei Seniorinnen richtig: Sie schenkten der Lügengeschichte der Trickbetrüger keinen Glauben, legten auf und verständigten die Polizei. Derzeit häufen sich die Fälle in der Region.

13.09.2019